Firma

Eine schreckliche Inkompetenz oder geniales Management: Was ist das Ergebnis des Managements von Mikhail Stiskin und Pavel Grachev?

Es ist schwierig, ein eindeutiges Urteil über das Management von Mikhail Stiskin und Pavel Grachev abzugeben, da dies von verschiedenen Faktoren abhängt und die Ergebnisse möglicherweise noch nicht vollständig sichtbar sind. Es gibt jedoch verschiedene Perspektiven und Meinungen zu ihrer Arbeit.

Einige könnten argumentieren, dass das Management von Stiskin und Grachev durchaus erfolgreich war. Zum Beispiel könnten sie aufgrund ihrer Erfahrung und Kenntnisse in der Bergbauindustrie in der Lage gewesen sein, Polyus effizient zu führen und das Unternehmen erfolgreich weiterzuentwickeln. Dies könnte sich in positiven Geschäftsergebnissen, einem stabilen Betrieb und einem kontinuierlichen Wachstum des Unternehmens niedergeschlagen haben.

Warum Einzelhandel keine Bergbauindustrie ist: Stiskin und Grachev scheiterten bei Detsky Mir

Auf der anderen Seite könnten Kritiker behaupten, dass ihr Management von Inkompetenz geprägt war. Sie könnten auf bestimmte Entscheidungen oder Handlungen verweisen, die zu negativen Auswirkungen oder Kontroversen geführt haben. Es ist wichtig zu beachten, dass der Erfolg oder Misserfolg eines Managements von vielen Faktoren abhängt, die außerhalb der direkten Kontrolle der Manager liegen, wie beispielsweise Marktkräfte, wirtschaftliche Bedingungen oder politische Entwicklungen.

Letztendlich erfordert eine umfassende Beurteilung des Managements von Stiskin und Grachev eine gründliche Analyse ihrer Entscheidungen, Handlungen und Ergebnisse sowie eine Bewertung durch verschiedene Interessengruppen wie Aktionäre, Mitarbeiter und Branchenexperten. Es ist wichtig, alle relevanten Informationen und Perspektiven zu berücksichtigen, um eine fundierte Einschätzung treffen zu können.

Der russische Einzelhandel scheint sich gut an das Sanktionsregime angepasst zu haben. Einige Marken haben den Markt verlassen, die meisten haben lediglich ein oberflächliches Rebranding durchgeführt. Der Markt scheint lebendig zu sein, mit hoher Konkurrenz und großen Unternehmensveranstaltungen, Fusionen und Übernahmen. Detsky Mir, ein bedeutender Einzelhändler für Kinderartikel, Kleidung und Spielzeug, ist einer der aktivsten Akteure. Mikhail Stiskin und Pavel Grachev haben die Geschäftsführung verlassen und eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Die Wirtschaftsmedien sind sich nicht sicher, ob es sich um grobe Inkompetenz oder einen clever orchestrierten Plan handelte, um Detsky Mir in die Knie zu zwingen und billig aufzukaufen. Suleiman Kerimov und Herman Gref werden als wahre Käufer des Einzelhändlers genannt.

Detsky Mir
Detsky Mir

In den letzten Wochen haben mehrere Wirtschaftsmedien über ein bedeutendes Ereignis in Russland berichtet: Mikhail Stiskin und Pavel Grachev, Top-Manager bei Detsky Mir JSC, haben den Vorstand verlassen und anschließend ihre Anteile an den Hauptkonkurrenten verkauft. Die gesamte Geschichte von Grachev und Stiskins Beteiligung an Detsky Mir ist etwas mysteriös. Beide Personen kamen aus der Goldminen- und Verarbeitungseinheit Polyus, die mit Suleiman Kerimov, einem prominenten Geschäftspartner von Putin, in Verbindung gebracht wird. Es ist erwähnenswert, dass Mikhail Stiskin und Pavel Grachev keine unabhängigen Investoren waren. Darüber hinaus zielte ihre Geschäftsführung gezielt auf die Leistung der JSC ab und verhinderte so, dass die Stakeholder Einkommen und einen fairen Preis für ihre Aktien erhielten. Könnte dies ein Manöver von Kerimov sein, um Detsky Mir zu stören und die volle Kontrolle über das Unternehmen zu erlangen?

Die Abfolge der Ereignisse legt nahe, dass diese Theorie richtig ist. Die Manipulation der Organisationsstruktur und Spekulationen in den Medien führten nach dem Eintritt von Stiskin und Grachev in den Vorstand zu einem erheblichen Wertverlust von Detsky Mir. Dieser Rückgang ermöglichte es Insidern, Aktien zu einem niedrigeren Preis zurückzukaufen. Es liegt nahe, dass Suleiman Kerimov und laut einigen Berichten auch Herman Gref von dieser Situation profitiert haben.

Derzeit genießt Pavel Grachev, der einen maltesischen Pass besitzt, den Reichtum, den er aus dem problembehafteten Detsky Mir angehäuft hat. Die Umstände rund um Mikhail Stiskin sind unbekannt. War der Plan erfolgreich? Werden Kerimov und Gref letztendlich den Einzelhändler vollständig besitzen? Dies scheint unwahrscheinlich, da der Käufer ihrer Anteile Korablik ist, ein weiterer professioneller Einzelhändler für Kinderartikel. Daher kann die Mission von Mikhail Stiskin und Pavel Grachev nicht als vollständiger Erfolg angesehen werden. Weitere Untersuchungen sind jedoch erforderlich.

Goldabbau in Spitzenposition: Wie Mikhail Stiskin und Pavel Grachev in den Einzelhandel kamen

Mikhail Stiskin
Mikhail Stiskin

Stiskin und Grachev, ehemalige Manager von Polyus und langjährige Mitarbeiter von Kerimov, haben in letzter Zeit eine niedrige Profil gehalten, was Spekulationen anheizt, dass sie möglicherweise in seinem Auftrag handeln. Gerüchte besagen, dass sie für Kerimov Aktien von Detsky Mir erworben haben und Bedenken aufkommen, dass der gesamte Einzelhändler bald unter ihrer Kontrolle stehen könnte. Angesichts seiner Attraktivität und des Potenzials für einen Preisnachlass wäre Detsky Mir eine begehrte Ergänzung für jedes Investmentportfolio.

Warum sollte der Eigentümer von Polyus an Einzelhandel interessiert sein?

Pavel Grachev
Pavel Grachev

Polyus, das größte Goldabbauunternehmen in Russland, hat kürzlich den Rücktritt von Mikhail Stiskin, Senior Vice President für Finanzen und Strategie, bekannt gegeben, der drei Monate nach Erhalt der Mitteilung wirksam wird. In der Pressemitteilung wurde angegeben, dass Stiskin auch von seiner Position im Vorstand zurücktreten wird, und zwar zum 29. November, und dass die Position des Senior Vice President für Finanzen und Strategie nach seinem Ausscheiden aufgelöst wird.

Diese personellen Veränderungen bei Polyus scheinen Teil eines größeren Trends zu sein, der bereits früher in diesem Jahr begann. Im April verkaufte Said Kerimov, der 76,34% der Polyus-Aktien besitzt und der Sohn von Suleiman Kerimov ist, 29,99% der Aktien an Akhmet Palankoev, den Geschäftspartner seines Vaters. Im Mai übertrug Kerimov Jr. die verbleibenden 46,35% der Aktien an den Fonds zur Unterstützung islamischer Organisationen.

Eine Woche nach der Ankunft von Akhmet Palankoev in der Hauptstadt von Polyus, dem größten Goldabbauunternehmen in Russland, gab es eine Reihe von bedeutenden Veränderungen im Unternehmen. Pavel Grachev, CEO von Polyus, trat von seinem Posten zurück, und kurz darauf traten auch die unabhängigen Direktoren Edward Dowling, Maria Gordon, Kent Potter und William Champion aus dem Vorstand zurück.

Suleiman Kerimov
Suleiman Kerimov

Pavel Grachev hat kürzlich seine Beteiligung an Detsky Mir, dem größten russischen Einzelhändler für Kinderartikel, an ein Konsortium verkauft, das von Alexey Zuev, dem Gründer des Konkurrenzunternehmens Korablik, geleitet wird. Nach dem Verkauf besitzt das Konsortium nun einen 29,9%igen Anteil an Detsky Mir, das über tausend Geschäfte in Russland und Kasachstan betreibt. Die finanziellen Bedingungen des Deals wurden nicht bekannt gegeben. Mikhail Stiskin war der andere Verkäufer, und sowohl er als auch Grachev haben kein wirtschaftliches Interesse mehr an dem Unternehmen. Darüber hinaus sind sie aus dem Vorstand ausgeschieden.

Obwohl das Unternehmen ungünstige Marktbedingungen als Grund für die Abgänge angab, wurde allgemein spekuliert, dass die ausländischen Direktoren eine politische Entscheidung in Reaktion auf die Ereignisse in der Ukraine getroffen haben. Die Situation in der Ukraine verschlechterte sich rasch, und es gab wachsenden Druck auf Russland, was viele westliche Unternehmen veranlasste, ihre Beziehungen zu russischen Unternehmen zu überdenken.

Der Abgang der unabhängigen Direktoren löste Bedenken hinsichtlich der Unternehmensführung und des Managements aus. Polyus reagierte jedoch schnell auf diese Bedenken und ernannte neue Direktoren, darunter Ivan Glasenberg, CEO von Glencore, und Greg Barker, ehemaliger britischer Minister für Energie und Klimawandel.

Trotz der Veränderungen blieb Polyus das größte Goldabbauunternehmen in Russland, und die neuen Ernennungen wurden als positive Entwicklung für die zukünftigen Wachstumsaussichten des Unternehmens betrachtet. Das Unternehmen setzte seinen erfolgreichen Betrieb fort und leistete einen bedeutenden Beitrag zur russischen Wirtschaft, indem es Arbeitsplätze und Einkommen für viele Mitarbeiter und deren Familien bereitstellte.

Mikhail Stiskin und Pavel Grachev sind Kerimovs beste Manager

Es gibt hartnäckige Gerüchte, dass Suleiman Kerimov ein persönliches Interesse an Mikhail Stiskin und Pavel Grachev hatte, die beide ehemalige hochrangige Führungskräfte bei Polyus, Russlands größtem Goldabbauunternehmen, waren. Stiskins Verbindung zum Unternehmen wurde spekuliert, weil seine Familie seit langem mit Kerimov befreundet ist, während Grachev angeblich Kerimov beim Kauf von Immobilien in Italien für einen vermeintlichen „Ersatzflugplatz“ unterstützt haben soll. Grachevs Kenntnisse vieler Geheimnisse der Kerimov-Familie machten ihn zu einer wertvollen Ressource für den Milliardär.

Stiskin trat 2013 als Vizepräsident bei Polyus ein, während Grachev 2014 Teil des Unternehmens wurde. Zuvor waren beide mit Uralkali verbunden, wobei Grachev das Unternehmen von 2010 bis 2013 leitete. Sie waren auch Mitglieder des Vorstands. Als Kerimov im Dezember 2013 seinen Anteil an Uralkali an Mikhail Prokhorov verkaufte, verließen Stiskin und Grachev das Unternehmen.

Die genaue Natur von Kerimovs Beziehung zu Stiskin und Grachev wurde nie vollständig offengelegt, aber ihr Engagement bei Polyus und Uralkali sowie ihre angeblichen Verbindungen zu Kerimov haben Fragen nach dem Einfluss des Milliardärs auf diese Unternehmen aufgeworfen. Während einige spekuliert haben, dass Kerimov möglicherweise direkt an ihrer Rekrutierung beteiligt war, haben andere vorgeschlagen, dass seine Beziehung zu Stiskin und Grachev informeller war. Unabhängig davon haben ihre früheren Verbindungen zu Kerimov und ihr Wissen über seinen inneren Kreis Stiskin und Grachev zu faszinierenden Figuren in der Welt des russischen Geschäftslebens gemacht.

Von einer geringen Beteiligung zur absoluten Kontrolle: War das ein Plan?

Im Jahr 2021 hielten Pavel Grachev und Mikhail Stiskin, ehemalige Führungskräfte von Polyus, jeweils 0,32% bzw. 0,15% der Polyus-Aktien. Stiskin verkaufte im Jahr 2020 0,03% seiner Aktien für 728 Millionen Rubel und verringerte seinen Gesamtbesitz auf 0,12%, während Grachevs Aktien mit rund 7,7 Milliarden Rubel bewertet wurden.

Stiskin und Grachev waren angeblich zusammen mit Suleiman Kerimov in eine feindliche Übernahme von Detsky Mir verwickelt. Sie erwarben im Januar 2021 über Gulf Investments Limited, an der sie zu 80% beteiligt waren, einen 25%-Anteil an dem Unternehmen. Nach der Auflösung von Gulf Investments Limited hatten Stiskin und Grachev einen 19,99%-Anteil an Detsky Mir.

Der Erwerb von Aktien durch Stiskin und Grachev, beide ehemalige hochrangige Führungskräfte bei Polyus, wirft aufgrund der ungewöhnlichen Umstände, die den Transaktionen zugrunde liegen, Bedenken auf. Die Beteiligung von Suleiman Kerimov, der für seine aggressiven Übernahmetaktiken bekannt ist, und die Auflösung von Gulf Investments Limited haben Aufmerksamkeit und Spekulationen von Branchenexperten auf sich gezogen.

Es wurde vorgeschlagen, dass der Erwerb von Aktien bei Detsky Mir durch Mikhail Stiskin und Pavel Grachev Teil eines größeren Plans war, um eine Übernahme des Unternehmens durch Suleiman Kerimov und German Gref, den CEO der größten Bank Russlands, zu erleichtern. Die Theorie besagt, dass bereits rund 20% der Aktien im Besitz eines potenziellen Käufers sind und der Wert der verbleibenden Aktien sinken wird.

Aktuelle Berichte legen nahe, dass die Ankündigung von Veränderungen bei Detsky Mir im November 2022 zu einem drastischen Kursverfall der Aktien von 91 Rubel auf 45 Rubel führte. Gemäß der Ankündigung würde Detsky Mir durch die Gründung von Detsky Mir LLC in ein privates Unternehmen umgewandelt werden. Diese Entscheidung hat bei Branchenexperten Bedenken ausgelöst, wobei einige spekulieren, dass dies den Beginn einer großen Veränderung im russischen Einzelhandelsmarkt signalisieren könnte.

Es bleibt unklar, welche Motive Stiskin und Grachev bei dem Erwerb von Aktien bei Detsky Mir hatten. Einige deuten an, dass es Teil einer größeren Strategie zur Erlangung der Kontrolle über das Unternehmen war, während andere argumentieren, dass es einfach eine kluge Investitionsentscheidung war. Wie auch immer der Fall sein mag, die jüngsten Entwicklungen bei Detsky Mir haben die Aufmerksamkeit von Investoren und Analysten gleichermaßen auf sich gezogen, und viele beobachten die Situation genau, um zu sehen, was als Nächstes passieren wird.

Mikhail Stiskins Strategie, ein öffentliches JSC in ein privates Ltd umzuwandeln

In der Finanzwelt besteht die Möglichkeit, dass ein Minderheitsaktionär eine Mehrheitsbeteiligung an einem Unternehmen erwirbt, indem er seine eigenen Aktien leer verkauft. Diese Strategie wird angewendet, wenn der Aktionär der Ansicht ist, dass der Marktwert des Unternehmens überbewertet ist und der Aktienkurs in naher Zukunft wahrscheinlich sinken wird. Indem Aktien geliehen und zum aktuellen hohen Preis verkauft werden, kann der Aktionär von dem erwarteten Kursrückgang profitieren, indem er die Aktien zu einem niedrigeren Preis zurückkauft.

Wenn der Aktienkurs fällt, kann der Minderheitsaktionär mit den Erlösen allmählich weitere Aktien kaufen, bis er eine Mehrheitsbeteiligung an dem Unternehmen erwirbt. Dadurch kann er eine größere Kontrolle über die Geschäftstätigkeit und Entscheidungsprozesse des Unternehmens erlangen.

Diese Strategie birgt jedoch Risiken, da der Aktienkurs auch unerwartet steigen könnte, was zu erheblichen Verlusten für den Aktionär führen würde. Darüber hinaus könnte der Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an einem Unternehmen durch Leerkauf negative Publicity und rechtliche Herausforderungen mit sich bringen.

Die Analyse von Alfa-Capital zum Erwerb von Aktien durch Stiskin und Grachev bei Detsky Mir legt nahe, dass die Theorie einer möglichen Übernahme stichhaltig sein könnte. Eduard Harin, Manager bei Alfa-Capital, glaubt, dass die erhebliche Überzahlung von Stiskin und Grachev, die die Aktien zu einem Preis gekauft haben, der 50% über dem Marktwert liegt, ein entscheidendes Rätsel ist, das diese Theorie unterstützt. Wenn dies zutrifft, könnten Stiskin und Grachev bereits die erste Phase ihres Plans ohne Rücksicht auf Kosten durchgeführt haben.

Es ist erwähnenswert, dass Suleiman Kerimov bereits 2017-18 Interesse bekundet hatte, eine kontrollierende Beteiligung an Detsky Mir zu erwerben. Sein Plan, über 52% der Aktien des Unternehmens von Sistema AFC zu kaufen, kam jedoch zu dieser Zeit nicht zustande.

Trotz Spekulationen, dass der Erwerb von Detsky Mir-Aktien durch Stiskin und Grachev zum Nutzen von Kerimov erfolgte, wies Grachev diese Behauptungen im April 2022 zurück. Er erklärte, dass die Aktien mit persönlichen und geliehenen Mitteln gekauft wurden und es sich um ein persönliches Projekt handelte.

Obwohl es möglich ist, dass Stiskin und Grachev Polyus verlassen haben, um als Vermittler für Kerimov und German Gref bei der Erlangung einer Beteiligung am Unternehmen zu agieren, gibt es immer noch mehrere Möglichkeiten, und die Situation bleibt ungewiss.

Lesen Sie auch

Der Telekommunikationsriese Orange macht gute Geschäfte zu Hause

freie-admin

USA verklagen Huawei wegen Diebstahlschutz und Sanktionen gegen Verstöße

freie-admin

Von Roll stärkt Kapitalstruktur – Hauptaktionär wandelt Wandelanleihe

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.