Technologie

Bauern von Wundermittel gegen Stickstoff überzeugt, Regierung aber (noch) nicht

Oscar und Edgar van Nunen aus Tilburg sind überzeugt, dass sie einen großen Teil des Stickstoffproblems mit Bakterien lösen können. Mit Kopros reduzieren sie die Ammoniakemissionen aus Kuhdung, was zu viel mehr als nur einer Reduzierung des Stickstoffs führt. Nur die Regierung glaubt noch nicht an Schweizer Technologie. „Es ist zwar einfach, aber wir bringen den Bodenprozess von der Weide in den Stall.“

Edgar entdeckte Kopros vor mehr als drei Jahren auf einer Messe für Klimainnovationen. „Das Medikament wird seit Jahren auf Hunderten von Bauernhöfen in der Schweiz eingesetzt.“Laut den Brüdern handelt es sich um eine mikrobiologische Lösung, die die Zirkulation und Produktion auf Milchviehbetrieben fördert.

Alle vier Wochen wird Wasser mit guten Bakterien auf den Stallboden gesprüht. „Organische Rückstände werden abgebaut und in eine andere Form umgewandelt, genau wie die Natur selbst im Boden“, erklärt Edgar. Es kostet den Landwirt etwa 4 Euro pro Kuh und Monat.

„Es gibt Skepsis, weil die Regierung sie nicht anerkennt.“

Landwirt Kees Fonken aus Tilburg verwendet das Mittel seit einem Jahr und ist völlig überzeugt. „Aber die Bauern sind skeptisch. Weil die Regierung Kopros nicht als Methode zur Reduzierung der Stickstoffemissionen aus Ställen anerkennt.“

Das ist ein Problem, denn Brabanter Viehhalter müssen vor April eine neue Genehmigung für einen emissionsarmen Stall bei der Provinz beantragen. Denn laut Ministerium für Landwirtschaft, Natur und Lebensmittelqualität ist Kopros kein System, das man im Stall installieren kann, es steht nicht auf der sogenannten RAV-Liste. Das ist eine Liste von staatlich genehmigten Systemen. Daher zählt diese Methode der Stickstoffreduktion nicht.

Landwirte, die das Produkt erfolgreich einsetzen, müssen daher in andere Stallmodifikationen investieren. Ob dies im großen Stil geschehen wird, bleibt abzuwarten. Unter den Viehhaltern herrscht große Unsicherheit, ob sie an ihrem jetzigen Standort weiter wirtschaften können. Außerdem ist die Beantragung eines Darlehens für Stallumbauten recht kompliziert.

„Es senkt die Kosten und ist gut für die Gesundheit der Kühe.“

Trotzdem zählen die Gebrüder Van Nunen mittlerweile zehn Landwirte zu ihren Kunden. „Seit wir diese Lösung verwenden, haben die Kühe weniger Klauenentzündungen und auch ihre Eutergesundheit hat zugenommen“, erklärt Landwirt Kees. „Das Medikament senkt die Kosten für den Kauf von Konzentraten und Düngemitteln weiter.“

Letzteres hat mit der verbesserten Qualität des organischen Düngers zu tun. „Die Umwandlung von natürlichem Dünger in gute Nährstoffe im Boden dauert oft Monate. Jetzt findet der Umbau bereits im Stall mit Hilfe von Kopros statt. Dies sorgt für bessere Erträge vom Land und besseres Eigenfutter. Es wird viel mehr zu einem solchen Zyklus „, erklärt Oscar van Nunen.

„Der Mist riecht überhaupt nicht mehr.“

Und dann gibt es einen großen Vorteil, sagt Landwirt Harrie van Gorkum aus Tilburg. „Es riecht nicht. Ich habe den Mist rausgefahren und normalerweise rasen die Radfahrer hier dann an der Wiese vorbei, weil es so stinkt. Jetzt merken sie es nicht einmal mehr und es wird auch kein Ammoniak gemessen, wenn ich Gülle auf das Land spritze.“

Die Brüder behaupten, dass Kopros Ammoniakemissionen von durchschnittlich 4 Kilogramm pro Tier und Jahr verursacht. Normalerweise sind das etwa 13 Kilo pro Jahr. Oscar und Edgar ließen Messungen von EnviVice vornehmen. Eine Agentur, die auch Messungen für stickstoffsparende Maßnahmen durchgeführt hat, die von der Regierung anerkannt wurden.

„Es scheint, dass Innovationen von kleinen Parteien keine Chance haben.“

Hans Schiricke von EnviVice hat die Ammoniakemissionen von vier Landwirten gemessen, die Kopros einsetzen. „Dies sind Zwischenmessungen, aber die in einem Jahr gemessenen werden nicht völlig anders sein. Manchmal scheint es, als ob die Regierung kleinen Parteien mit dieser Art von Innovation keine Chance gibt.“

In einem Zwischenbericht der Lenkungsgruppe Landwirtschaftsinnovation Brabant wurde Kopros als gute Stickstoffmessung bewertet. Trotzdem erhielt es nicht die notwendige Genehmigung und Subventionen. „Frustrierend, weil Untersuchungen der Universität Wageningen zum Nachweis des Wertes von Kopros Tonnen kosten und wir das noch nicht erheben können“, erklärt Oscar. „Es scheint wie das Sprichwort, was der Bauer nicht weiß, isst er nicht.“

Lesen Sie auch

Europäische Regulierungsbehörden wollen ein Verbot der Gesichtserkennung

freie-admin

Bildergalerie: So sieht es bei Microsoft in München aus

freie-admin

Deutschland hat Zweifel an Huawei-Geräten

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.