Ausland

Elizabeth II war untrennbar mit britischen Kolonialverbrechen verbunden

Mit dem Tod von Elizabeth II. flammt auch in vielen Ländern die Debatte über die britische Kolonialvergangenheit auf. Während der siebzig Jahre, in denen die Königin auf dem Thron saß, wurden etwa zwanzig britische Kolonien unabhängig. Kritiker sagen jedoch, die britische Prinzessin habe nie aktiv mit der Freiheit dieser unterdrückten Länder zusammengearbeitet.

„Wir trauern nicht um Elizabeths Tod.“So hat die südafrikanische Oppositionspartei EFF auf den Tod der britischen Königin reagiert. „Sie hat während ihrer Regierungszeit nie zugegeben, dass das Vereinigte Königreich koloniale Gräueltaten begangen hat.“

„Die Königin hat geholfen, die blutige Geschichte der britischen Entkolonialisierung zu vertuschen. Das sagte die Historikerin und Harvard-Professorin Maya Jasanoff in der New York Times. „Wie groß diese Geschichte ist, müssen wir noch entdecken.“

Zum Beispiel haben die Briten in den Jahren, in denen Elizabeth auf dem Thron war, einen Aufstand der kenianischen antikolonialen Mau-Mau-Bewegung brutal unterdrückt. In der ehemaligen britischen Kolonie wurden zwischen 1952 und 1960 etwa elftausend Aufständische getötet. Einige wurden schrecklich gefoltert. Im Jahr 2013 erhielten rund fünftausend kenianische Kläger Schadenersatz in Höhe von insgesamt mehr als 20 Millionen Euro.

33 zyprische Opfer erhielten 2019 auch eine Entschädigung von den Briten. Zwischen 1955 und 1959 wurden sie auf der Mittelmeerinsel, die 1960 ihre Unabhängigkeit erlangte, gefoltert.

Wir werden vielleicht nie wissen, welche Verbrechen die Briten in 37 Kolonien in Afrika, Asien und der Karibik begangen haben. Die ehemaligen Kolonisatoren zerstörten Tausende von Dokumenten, die unter anderem über Sklaverei, Rassismus, Hinrichtungen ohne Gerichtsverfahren und Folter berichteten. Dies geschah, um die Missetaten zu vertuschen und den Ruf der Regierung und der Königin zu schützen, enthüllte der Guardian 2012.

Darüber hinaus ist das, was Elizabeth wöchentlich mit dem britischen Premierminister über Außenpolitik besprochen hat, nicht öffentlich. Sicher ist jedoch, dass sich die britische Königin in der Öffentlichkeit nie klar gegen den Kolonialismus ausgesprochen hat. Viel weiter als „wir können die Vergangenheit nicht zurückdrehen“ ist sie nicht gekommen.

Lesen Sie auch

Die Türkei hat möglicherweise vertrauliche Informationen von Asylbewerbern

freie-admin

Trotz der Koronakrise arbeitet China an einem Handelsabkommen mit den USA

freie-admin

USA untersuchen, ob es im Konflikt mit Russland zusätzliches Gas nach Europa geben kann

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.