Makroökonomie

Klaas Knot: Europäische Zentralbank erwägt deutliche Zinserhöhung gegen Inflation

Die europäischen Zentralbanker erwägen, die Zinssätze schneller anzuheben, um die hohe Inflation zu bekämpfen. Das sagt Präsident Knot von De Nederlandsche Bank in einem Interview mit der NOS. Er fordert eine Erhöhung von mindestens 0,5 Prozentpunkten und möglicherweise sogar 0,75 Prozentpunkten im September.

„Das Inflationsproblem in Europa ist im Moment so groß, dass ich denke, unsere Aufgabe ist es, die Zinsen alle sechs Wochen zu erhöhen, bis sich das Inflationsbild bei rund 2 Prozent stabilisiert“, sagt Knot. Die Inflation in der Eurozone lag im Juli im Durchschnitt bei 9,8 Prozent, was unter anderem auf stark gestiegene Energiepreise zurückzuführen ist.

Knot ist derzeit in Jackson Hole, USA. Das jährliche Symposium dort wird auch als Festival für Zentralbanker bezeichnet. Hauptredner war heute Jerome Powell, Präsident der US-Zentralbank.

Wie bremsen Zinssätze die Inflation?

Ein höherer Zinssatz macht das Sparen interessanter und das Leihen weniger interessant. Dies wird dazu führen, dass Unternehmen und Verbraucher weniger Geld ausgeben. Infolgedessen sinkt die Nachfrage und die Preise steigen weniger schnell.

„Inflation wird immer dadurch verursacht, dass mehr für Waren und Dienstleistungen ausgegeben wird, als verfügbar ist“, sagt Klaas Knot. Ihm zufolge kann diese Kluft zwischen Angebot und Nachfrage entstehen, weil Bürger und Unternehmen beispielsweise nach der Coronakrise mehr Geld ausgeben. Oder weil es aufgrund des Krieges in der Ukraine plötzlich einen Mangel an Gütern (wie Gas oder Getreide) gibt.

„Die Tatsache, dass es eine Lücke gibt, schafft Inflation“, sagt Knot. „Wir können diese Lücke nur schließen, indem wir die Nachfrage reduzieren.“Eine geringere Nachfrage führt zu einer geringeren Inflation, das ist die Idee.

Powell war kürzer und entschlossener als in den Vorjahren: Die Inflation muss gezähmt werden, am liebsten wieder auf 2 Prozent. „Der Schmerz der hohen Inflation wird am meisten von denen empfunden, die am wenigsten in der Lage sind, die Last zu tragen“, sagte Powell am zweiten Tag des Symposiums. Daher ist eine starke Politik zur Bekämpfung dieser Inflation erforderlich, einschließlich weiterer Zinserhöhungen.

Höhere Zinsen werden aber auch Haushalten und Unternehmen schaden. Höhere Zinsen – insbesondere über einen längeren Zeitraum – werden zu weniger Wirtschaftswachstum führen. Infolgedessen können Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren und Unternehmen erhalten weniger Aufträge.

„Ich denke, Powells Rede war ziemlich klar“, sagt Knot. „Im Moment ist unser Inflationsproblem so groß, dass wir uns wirklich auf die Inflation konzentrieren und die Konsequenzen für unsere Wirtschaftstätigkeit als selbstverständlich betrachten müssen.“

Bun war nicht der einzige, der die Rede seines amerikanischen Kollegen genau verfolgte. Investoren auf der ganzen Welt warteten gespannt auf Powells Worte. Sie hofften, dass er einen anderen Ton anschlagen würde. Höhere Zinsen sind in der Regel schlecht für die Aktienkurse.

Powells entschlossener Ton fiel daher an den US-Börsen schlecht aus. Er hatte kaum seine letzten Worte gesprochen, bevor der S & P 500 zu sinken begann. Eine Stunde nach der Rede stand der Index bei -1,5 Prozent. Dow Jones und Nasdaq gaben ebenfalls nach.

Europa ist widerstandsfähiger

Die Inflationsrate in den USA lag im Juli im Durchschnitt bei 8,5 Prozent. Um sie zu bändigen, wurde der Zinssatz in den vergangenen Monaten bereits in vier Schritten auf zwischen 2,25 und 2,5 Prozent angehoben. Der letzte Schritt war einer von 0,75 Prozentpunkten. Im September wird es eine weitere Erhöhung geben.

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist bisher noch vorsichtiger, obwohl die Inflation in der Eurozone höher ist als in den USA. Im Juli hatte die EZB die Zinsen erstmals seit 2011 wieder um 0,5 Prozent angehoben. Der europäische Leitzins ist damit erstmals seit acht Jahren nicht mehr negativ.

Der Zinssatz beträgt jetzt genau 0 Prozent.

Lesen Sie auch

Federal Reserve verlangsamt die Druckmaschine

freie-admin

Börsenjahr 2019: Die Verwirrung ist perfekt

freie-admin

Dow bricht Rekord und schießt durch 27.000 Punkte

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.