Ausland

Festnahmen und strenge Kontrollen in Hongkong am Gedenktag des Himmlischen Friedens

Die Hongkonger Behörden haben mehrere Personen festgenommen. Damit soll deutlich gemacht werden, dass ein Gedenken an die blutige chinesische Intervention mit Panzern auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking vor nunmehr 33 Jahren definitiv nicht toleriert wird.

Kundgebungen zum Gedenken an die Opfer, die damals friedlich für demokratische Reformen demonstrierten, sind auch in Hongkong seit einem Jahr verboten.

Zahlreiche westliche Missionen ignorierten den Aufruf, nicht offen an die Militäraktion gegen Zivilisten von 1989 zu erinnern. Als es am Samstag dunkel wurde, tauchten Lichter und Kerzen an den Fenstern mehrerer ausländischer Niederlassungen auf, darunter auch des US-Konsulats. Dies geschah auch auf den Straßen der Stadt.

Der Victoria Park, in dem in der Vergangenheit am 4. Juni eine Mahnwache von vielen Tausenden Menschen abgehalten wurde, war weitgehend abgesperrt. Auch im nahe gelegenen Einkaufszentrum Causeway Bay, einem der belebtesten Viertel Hongkongs, patrouillierte die Polizei den ganzen Tag über massenhaft.

Menschen mit Blumen und schwarzer Kleidung wurden aufgehalten und durchsucht. Dieses Schicksal ereilte auch jemanden mit der Schachtel eines Spielzeugpanzers unter dem Arm. Dieser Passant würde sich auf das ikonische Foto des Mannes beziehen, der einen Panzer mit Einkaufstüten in der Hand hält.

Die Nachrichtenagentur AFP berichtete, mindestens fünf Menschen seien festgenommen worden. Unter ihnen der Aktivist Yu Wai-pan von der Sozialdemokratischen Partei LSD. Ein Parteisprecher sagte später, Yu sei ohne Anklage freigelassen worden. Ein weiteres LSD-Mitglied wurde verhaftet, weil es ein T-Shirt mit dem Bild von Li Wangyang, dem verstorbenen Verfechter der Demokratie in China, und eine Mundmaske mit der Aufschrift „traurig am 4. Juni.“

Die chinesische Armee eröffnete vor 33 Jahren das Feuer, um die Demonstrationen auf und um den Platz des Himmlischen Friedens im Zentrum von Peking zu beenden. China hat nie eine vollständige Zahl der Todesopfer veröffentlicht, aber Menschenrechtsorganisationen und Zeugen zufolge würde die Zahl in die Tausende gehen. Die Regierung hat Hongkong im vergangenen Jahr ein strenges Sicherheitsgesetz auferlegt, das“subversive Aktivitäten, Terrorismus und Absprachen mit ausländischen Streitkräften“ mit lebenslanger Haft bestraft.

Lesen Sie auch

G7 warnt den libyschen Kriegsherrn Haftar vor einer Offensive in Libyen

freie-admin

Kanadischer Diplomat in China verhaftet

freie-admin

Die Staats- und Regierungschefs der EU erzielen keine Einigung, die Gespräche wurden am Sonntag wieder aufgenommen

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.