Kultur

Schweiz und Hl. Stuhl fordern Abschaffung der Todesstrafe

Diese Woche jährt sich die Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und dem Hl. Stuhl zum 100.

Kardinal Pietro Parolin, Staatssekretär des Heiligen Stuhls, traf am vergangenen Montag den Schweizer Aussenminister Ignazio Cassis. Anlass war das hundertjährige Bestehen der Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und dem Heiligen Stuhl.

Diese Beziehungen gehen auf die Gründung einer apostolischen Nuntiatur in der Schweiz im Jahr 1586 zurück. Dies ist auch die älteste Ständige Vertretung des Vatikans nördlich der Alpen. Zuvor, 1506, wurde die Schweizergarde unter Papst Julius II. gegründet 1873 brach die Schweiz nach einem Konflikt mit dem Vatikan über die Herrschaft der katholischen Kirche über Bildung und einige andere soziale Angelegenheiten kurzzeitig die Beziehungen zum Vatikan ab. Erst 1920 wurden wieder vollwertige Beziehungen aufgebaut.

Während des Treffens unterzeichnete Minister Cassis eine gemeinsame Erklärung mit Kardinal Parolin. Beide bekunden ihr Engagement für die Förderung von Frieden und Menschenrechten, die allgemeine Abschaffung der Todesstrafe, den Schutz von Minderheiten und den interreligiösen Dialog.

Lesen Sie auch

Selbst die «Rushhour» hat Zauber

freie-admin

Modemarke Gucci wegen des Stoffes für Design ‚Blackface-Sweater‘

freie-admin

Sondermaßnahmen während der NS-Designausstellung in Bosch

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.