Politik

Die Frau, die Deutschland wieder auf die Landkarte brachte

Angela Merkel geht nicht. Noch nicht. September wählt Deutschland einen neuen Bundestag. Dann muss es gebildet werden, wahrscheinlich für ein Koalitionskabinett mit zwei oder drei Parteien.

Das geht in Deutschland meist schneller als in den Niederlanden, aber solange es kein neues Kabinett gibt, bleibt Angela Merkel Kanzlerin. Genau wie die letzten 16 Jahre.

Europa wird sein bekanntes Gesicht für eine Weile behalten.

Und doch sind diese Wahlen der unerbittliche Beginn der Après-Merkel. Das Ende einer ära, für Deutschland und für Europa. Ein letzter Abschied, sagt sie: Merkel verlässt die Politik.

Deshalb ist es an der Zeit, auf sechzehn Jahre Merkel zurückzublicken. Wir tun dies in diesem speziellen Anhang, mit Beiträgen von mehreren Generationen von Korrespondenten. Jeden Tag schreiben wir über Ihre möglichen Nachfolger, die Zukunft Deutschlands und Europas. Dieser Anhang befasst sich mit Merkel selbst.

Ihr Abschied muss so werden, wie Premierminister Mark Rutte selbst davon träumt, sagt er in dem Interview in diesem Anhang, in dem er sich von Merkel verabschiedet. Dieser Traum, nie wieder in einer Talkshow zu sein.

Macht die Funktion den Anführer oder kann es umgekehrt sein? Im Bundeskanzleramt in Berlin bestimmt die Geschichte die Konturen. Aber wenn ihm jemand ein eigenes Gesicht gegeben hat, dann Angela Merkel, die unprätentiöseste Führerin, die Europa hätte haben können.

Die Kandidaten für ihre Nachfolge tun nun ihr Bestes, um Merkel so weit wie möglich zu ähneln: Einige sind noch unauffälliger als andere.

Das sagt etwas, wenn die Nachfolger nach so langer Regierungszeit nicht mit dir umgehen wollen, sondern es zu einer Stilübung in Nachahmung machen. Aber sagt es mehr über Merkel oder über Deutschland aus? Und wie sieht die jüngere Generation sie eigentlich an? Dies ist auch Gegenstand dieses Anhangs.

September wissen, wer der wahrscheinlichste Nachfolger von Merkel ist-als Vorsitzender der größten Partei. Es geht jetzt nicht um die Namen. Darum geht es in unserer täglichen Berichterstattung über den Wahlkampf und demnächst auch in der deutschen Presse. Wir werden auch viel über die Folgen für Europa schreiben.

Aber eine Sache, sowieso. Wenn Merkels Partei, die CDU, zusammen mit der Schwesterpartei CSU die größte bleibt, wird sie ein Mann. Ein Mann als Bundeskanzler. Dies wurde in diesem Jahrhundert nicht sehr oft gesehen.

Wenn die Christdemokraten einem Sozialdemokraten den Vorrang geben sollen, dann wird er ein Mann. Aber dann der Mann innerhalb der SPD, der Merkel am ähnlichsten ist, sicherlich im politischen Stil. Und wer hat das Metier von ihr beobachten können: Er arbeitet seit fünf Jahren eng mit ihr zusammen.

Nur die Außenseiter der Grünen könnten eine Kanzlerin stellen. Die Après-Merkel wird daher eine ganz andere Zeit sein.

Lesen Sie auch

Auf den Migrations- folgt der Flüchtlingspakt: Was hat es damit auf sich?

freie-admin

Schweizer Parlament will heimisches Obst und Gemüse fördern

freie-admin

Cassis' Wunschdepartement ist das Aussenministerium

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.