Kultur

Diskussion über Gott in der Schweizer Verfassung

Kann Gott in der Schweizer Verfassung zum Allmächtigen erklärt werden? Nein, sagt der Sozialist Fabian Molina, der neutrale Staat dulde das nicht. Andere sagen, es ist.

Die Trennung von Kirche und Staat in der Schweiz sei eine der besten Errungenschaften der Geschichte, sagt der junge sozialistische Politiker. Aber wenn der sogenannte neutrale Staat beginnt, in der Einführung in die Verfassung von „Gott dem Allmächtigen“ und „Verantwortung für die Schöpfung“ zu sprechen, dann werden alle Bürger tatsächlich in eine Richtung gedrängt. Er hält diesen Hinweis für“ hochmütig “ und für eine Theokratie angemessener.

Letzte Woche reichte Molina im Parlament einen Antrag zur Änderung der Verfassung ein. Er kam auf diese Idee in dem Referendum Anfang dieses Monats, in dem ein Burka-Verbot beschlossen wurde. Die Schweizer haben bereits für ein Minarettverbot gestimmt. Das sei gegen Muslime gerichtet, argumentiert Molina, dann sei es auch fair, sich in einem Ausdruck des Christentums zu binden.

Verweise auf Gott sind in Verfassungen üblich, wenn auch sicherlich nicht in allen. Normalerweise stehen sie am Anfang als eine Art Anrufung des Namens Gottes („Anrufung“). Bekanntes Beispiel ist die deutsche Verfassung, die von der „Verantwortung gegenüber Gott und den Menschen“ spricht.“Die neue ungarische Verfassung beginnt mit dem Satz“ Gott segne die Ungarn „und spricht dann von“ Verantwortung gegenüber Gott und den Menschen.“Das irische Recht geht sehr weit und spricht im“ Namen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, von der alle Autorität kommt und auf die alle Handlungen sowohl von Männern als auch von Staaten gerichtet sein müssen.“Darüber hinaus erkennt die Verfassung Jesus Christus als Gott und Herrn an.”

Viele andere Verfassungen wie die Niederlande und die Vereinigten Staaten haben diesen Verweis nicht.

Die christdemokratische EVP in der Schweiz lehnt Molinas „laïcistische Kampagne“ ab. „Das Löschen dieser Worte würde bedeuten, dass wir letztendlich eine gottlose Gesellschaft wollen.“Dieser Partei zufolge drückt die Präambel das Engagement der Schweiz für christliche Werte aus, die sich unter anderem in den Menschenrechten widerspiegeln.

Auf Molinas Facebook-Seite wird viel über den Vorschlag diskutiert. Hat der Sozialist gesehen, dass die Verfassung nirgendwo „im Namen der Kirche“ spricht, fragt jemand. „Dann hätten Sie Recht. Aber Gott und Kirche sind nicht gleich.”

„Du hast Recht, Fabian“, schreibt jemand anderes. „Das Wort Gott hat keinen Platz in der Verfassung.”

Jemand, der sich „nicht besonders religiös“ nennt, weist darauf hin, dass “ christliche Werte zur Schweiz gehören.” Ein anderer ruft: „Betet, befreit uns, betet.” Ein anderer will “ Politik und Molina so weit wie möglich trennen.”

Lesen Sie auch

The Cure erstrahlt in einer moderaten fünfzigsten Auflage

freie-admin

Abschied von einem jeden Zentimeter Rockstar: „Die Zeit von Elton John ist vorbei“

freie-admin

Lufthansa Group wird mehr als 5.000 Arbeitsplätze schaffen

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.