Ausland

Wirtschaftsverbände kritisieren Aufschub des Brexit-Votums

Der europäische Wirtschaftsverband Business Europe hat die Verschiebung der Brexit-Entscheidung im britischen Parlament kritisiert. „Jeder Tag der Unsicherheit kostet Unternehmen bares Geld“, sagte der Generaldirektor Markus Beyrer am Dienstag in Brüssel. Firmen bereiteten sich bereits auf einen chaotischen Brexit vor, hofften aber dennoch weiter auf einen geordneten Austritt. Wichtig sei, dass der Transport nicht behindert und Lieferketten nicht unterbrochen würden.

Premierministerin Theresa May hatte die für Dienstagabend geplante Abstimmung über den Vertrag zum EU-Austritt Grossbritanniens auf unbestimmte Zeit verschoben. Sie will zuerst Zugeständnisse der EU erreichen. Die EU lehnt Nachverhandlungen jedoch ab.

„Von den Verhandlungsführern wird gerade hoch gepokert. Aber es gehört zur Wahrheit, dass man in Europa auf ein No-Deal-Szenario nicht vernünftig vorbereitet ist“, sagte Beyrer. Firmen und Nationalstaaten täten zwar, was sie könnten, aber die Folgen des Brexits seien nicht absehbar.

In dem Verband sind 39 Mitglieder aus ganz Europa – unter anderem der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) – organisiert.

Am 29. März 2019 will Grossbritannien die EU verlassen. Sollte bis dahin kein Abkommen ratifiziert sein, könnte das Land ungeregelt ausscheiden. Doch inzwischen wird auch nicht mehr ausgeschlossen, dass es zu einer Neuwahl oder einem zweiten Brexit-Referendum kommt.

Quelle: AWP

Lesen Sie auch

Großer Knall in der Linnaeusstraat in Amsterdam: Polizei spricht von Sprengstoff

freie-admin

Deutschland will Regeln für Impfstoffe lockern

freie-admin

Warum kann Russland erneut im Europarat wählen?

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.