Firma

Stellenabbau bei Ford – Betriebsrat pocht auf Vereinbarungen

Nach dem angekündigten Stellenabbau im Ford-Werk in Saarlouis hat der Betriebsrat vom Management des Autobauers die Einhaltung bestehender Vereinbarungen angemahnt. Die Fertigung des Modells C-Max sei für das gesamte kommende Jahr vereinbart gewesen, teilte die Arbeitnehmervertretung am Dienstag in Saarlouis mit. Zudem habe es Zusagen für Stückzahlen gegeben für ein Arbeitsmodell mit drei Schichten bis zum Sommer 2022.

Das Unternehmen hatte am Vortag wegen Verlusten im Europageschäft auf einer Betriebsversammlung Verhandlungen mit dem Betriebsrat angekündigt. Dabei wird es um einen beträchtlichen Jobabbau am zweitgrössten Produktionsstandort von Ford gehen, wie viele Stellen verschwinden, steht laut Ford aber noch nicht fest.

Der Konzern sagte, mit dem Auslaufen der C-Max-Produktion 2019 sei eine Umstellung von einem Drei- auf ein Zweischichtmodell denkbar. 400 Beschäftigte verliessen das Unternehmen sowieso Ende des Jahres in den Ruhestand. Zudem liefen 500 Leiharbeitsverträge Mitte 2019 aus. Über 600 weitere Beschäftigte gingen in den kommenden Monaten in den Ruhestand oder könnten in Altersteilzeit gehen.

Der Betriebsrat betonte, die Belegschaft sei vom Management enttäuscht und sprach von einem „grossen Vertrauensverlust“. „Die jetzigen Pläne des Managements wären also ein klarer Vertragsbruch“, hiess es in einer Mitteilung. Ein Ende der C-Max-Produktion sowie eine Umstellung auf zwei Schichten könne es nur mit sozialverträglichen Lösungen sowie Beschäftigungsalternativen geben.

Quelle: AWP

Lesen Sie auch

Gerücht: Intel, Qualcomm und Broadcom stoppen die Auslieferung von Huawei-Chips

freie-admin

Julius Bär wird eigene Aktien zurückkaufen

freie-admin

Autobranche erwartet ersten Absatzrückgang in China seit 1990

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.