Ausland

Vorerst kein EU-Kompromiss zu Klimaschutz-Vorgaben bei Autos

Im Streit um schärfere Klimaschutz-Vorgaben für Neuwagen in der EU finden EU-Parlament und Staaten nicht zusammen. Sie vertagten ihre Gespräche. Nach Darstellung des deutschen Umwelt-Staatssekretärs Jochen Flasbarth beharrte das EU-Parlament bisher auf seiner Forderung, dass Neuwagen 2030 im Flottenschnitt mindestens 40 Prozent weniger Kohlendioxid (CO2) ausstossen als 2020. Die EU-Staaten hatten sich auf 35 Prozent geeinigt. Sie hätten sich aber – auch mit Zustimmung Deutschlands – flexibel gezeigt, sagte Flasbarth am Dienstag im polnischen Kattowitz (Katowice), wo er an der UN-Klimakonferenz teilnimmt. Für 40 Prozent weniger habe es unter den Staaten jedoch „zu keiner Sekunde“ eine Mehrheit gegeben.

EU-Diplomaten in Brüssel bestätigten die Vertagung. Es hätten Kompromissvorschläge auf dem Tisch gelegen. Aber: „Man konnte sich nicht einigen“, hiess es. Die Verhandlungen sollen erst im kommenden Jahr wieder aufgenommen werden.

Schon jetzt gilt, dass Neuwagen im Flottendurchschnitt 2020 nicht mehr als 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstossen sollen. Der Verkehrssektor steht für etwa ein Viertel der Treibhausgas-Emissionen in der EU. Sie nahmen zuletzt zu. Auch der Durchschnitt bei Neuwagen stieg 2017 leicht auf nun 118,5 Gramm pro Kilometer. Dazu trägt unter anderem bei, dass grosse und schwere Stadt-Geländewagen bei Kunden beliebt sind. Autobauer hatten schon 35 Prozent Minderung als möglichen Jobkiller kritisiert. Klimaschützern ist das zu wenig.

Quelle: AWP

Lesen Sie auch

„Unabhängigkeit bringt Katastrophe nach Taiwan“: Xi Jinping will sich bei Bedarf wieder mit Gewalt vereinen

freie-admin

Mehr als 1700 Festnahmen bei ‚Gelbwesten‘-Demos in Frankreich

freie-admin

Proeuropäischer Kandidat hat Präsidentschaftswahl in Moldawien gewinnt

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.