Firma

Grundhöfer besitzt jetzt Premiummarke Götterfrucht

„Die Marke Götterfrucht ist seit den 50er Jahren in Deutschland, aber auch im übrigen Europa bekannt. Bisher lagen die Markenrechte bei der Familie Peris Agost Hermanos, die ihr Geschäft kürzlich aufgegeben hat“, erklärt Peter Grundhöfer, Geschäftsführer von Grundhöfer aus Frankfurt. Da die Marke zum Verkauf stand, erwarb Grundhöfer die Rechte an Götterfrucht für Europa. Immerhin verkauft das Unternehmen seit dreißig Jahren Zitrusfrüchte unter dieser Marke.

Langlebige, gleichmäßige Qualität

„Die Orangen und Clementinen werden derzeit in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Belgien verkauft. Wir haben Mitarbeiter in Spanien, die für die Qualitätskontrolle, Verpackung und Verladung verantwortlich sind. Der Verkauf wird von Deutschland aus gesteuert. Götterfrucht hat sich einen Namen machen können, weil die Ware im Durchschnitt eine gleichmäßigere Qualität bietet und wir pünktlich mit den späten Sorten beginnen können. Grundsätzlich versuchen wir, den Verbrauchern die besten Orangen und Clementinen für die Jahreszeit anzubieten“, sagt Peter. „Unser Ziel ist es, die Marke in Zukunft um weitere Obstsorten zu erweitern.“

180 tonnen Zitrusfrüchte pro Woche

„Wir haben mit Götterfrucht ein Programm aufgelegt, in dem wir von November bis Juni/Juli Zitrusfrüchte aus Spanien und von August bis November aus Südafrika haben. Wir erhalten etwa 180 Tonnen Zitrusfrüchte pro Woche. Ursprünglich wurde uns gesagt, dass wir Anfang des Jahres mit kleineren Größen rechnen könnten, aber die Größen liegen tatsächlich im normalen Bereich „, sagt Peter. „Angesichts des Wetters in Spanien wird in Spanien im Vergleich zu den letzten fünf Jahren eine normale Ernte erwartet. Die Haltbarkeit leidet jedoch ein wenig unter den Witterungsbedingungen, die Qualität selbst nicht.“

Ihm zufolge war die Qualität der Orangen aus Südafrika sehr gut. Die spanische Saison beginnt erst diese Woche. „Die Frage ist, ob wir einen guten Start hinlegen. Bei dem jüngsten milden Sommerwetter war die Nachfrage nach Zitrusfrüchten nicht allzu groß. Im November wird die Nachfrage jedoch sicherlich steigen.“

„Wir versuchen, wenn möglich, große Größen, also 1, 2 und 3, über die Marke Götterfrucht zu vermarkten, weil die Verbraucher in Deutschland dies wünschen, obwohl kleinere Exemplare oft einen besseren Geschmack haben. In Frankreich zum Beispiel werden hauptsächlich kleinere Exemplare verkauft. Zu unseren Kunden zählen sowohl der organisierte Einzelhandel als auch der Großhandel.“Grundhöfer bietet Zitrusfrüchte auch unabhängig von der Marke Götterfrucht an.

Die Stimmung auf dem Großhandelsmarkt trübe sich derzeit etwas ein, so Peter, da die Kunden anders als in der Pandemie-Zeit derzeit mehr auf den Preis schauten. „Natürlich versuchen die Großhändler immer, gute Qualität anzubieten. Viele Kunden interessieren sich derzeit jedoch mehr für den Preis, was die Stimmung relativ verhalten macht. Wir hoffen jedoch, dass mit der Zitrussaison und spätestens mit Beginn des Weihnachtsgeschäfts die Verbraucher wieder bereit sind, für gute Produkte einen angemessenen Preis zu zahlen.“

Abschließend weist Peter darauf hin, dass Obst und Gemüse an sich nicht unbedingt direkt von den Kostensteigerungen aufgrund der Pandemie und des Krieges betroffen sind. „Natürlich versuchen wir, die gestiegenen Mehrkosten anteilig zu berechnen, aber das ist sehr schwer zu erreichen. Tatsache ist, dass der entscheidende Faktor in unserer Branche die Natur selbst ist. Bei Ernteausfällen und anderen natur- und witterungsbedingten Komplikationen müssen wir zumindest unsere Preise entsprechend anpassen.“

Lesen Sie auch

Schwedische Bank SEB im Zusammenhang mit Geldwäsche

freie-admin

WKB klagt gegen früheren Bankchef Papilloud auf Schadenersatz

freie-admin

SoftBank und Deutsche Telekom gehen strategische Partnerschaft ein

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.