Politik

Bulgarien und Rumänien treten dem Schengen-Raum bei

Das Europäische Parlament will, dass Rumänien und Bulgarien so schnell wie möglich in den Schengen-Raum aufgenommen werden. Eine entsprechende Entschließung wurde am Dienstag in Straßburg mit überwältigender Mehrheit von 547 zu 49 Stimmen angenommen. Innerhalb der EU blockiert laut der D66-Europaabgeordneten Sophie van ‚t Veld insbesondere die niederländische Regierung die Einreise beider Länder in die Zone, innerhalb der freie Fahrt erlaubt ist.

„Es geht darum, europäische Gesetze und Vorschriften ernst zu nehmen“, sagt Van ‚t Veld. „Seit Jahren steht fest, dass Rumänien und Bulgarien die Bedingungen für den Schengen-Beitritt erfüllen. Es ist nicht fair, ständig mit neuen Bedingungen und Einwänden zu kommen. Inzwischen sind Berichten zufolge alle Mitgliedstaaten für den Beitritt, mit Ausnahme der Niederlande. Premierminister Rutte muss verstehen, dass Rumänen und Bulgaren in der EU keine Bürger zweiter Klasse bleiben können und dass der Ruf der Niederlande in Europa auf dem Spiel steht.”

Rutte hatte zuvor gesagt, Bulgarien und Rumänien müssten zunächst ihre Angelegenheiten in Bezug auf ihren Beitrag zur Flüchtlingsaufnahme, ihren Kampf gegen Korruption und den Rechtsstaat in Ordnung bringen. „Die Mitgliedschaft in Schengen, da muss etwas dagegen sein“, sagte Rutte.

Van ‚ t Veld forderte den Premierminister kürzlich auf, die Beitrittsverfahren einzuhalten. Das Europäische Parlament kam am Dienstag erneut zu dem Schluss, dass beide Länder alle Beitrittskriterien erfüllen, und bezeichnete die Ablehnung als eine Form der Diskriminierung, die sich auf das Leben rumänischer und bulgarischer Bürger auswirkt.

Die Mitgliedstaaten werden das Thema in Kürze erörtern. Von den 27 Mitgliedstaaten der EU gehören neben Bulgarien und Rumänien auch Kroatien, Irland und Zypern nicht zum Schengen-Raum, in dem Reisen ohne Reisepass möglich ist. Vier Nicht-EU-Länder nehmen ebenfalls am Schengen-Raum teil: Liechtenstein, Island, Norwegen und die Schweiz.

Lesen Sie auch

Die CVP gilt als Verliererin der Verteilung der Departemente im Bundesrat

freie-admin

Kauft die Schweiz F-35 oder nicht: die Wahl liegt bei der Bevölkerung

freie-admin

Arabische Parteien Israel bevorzugt Gantz als Premierminister

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.