Makroökonomie

Wir beobachten die Situation der Credit Suisse genau – Andrea Maechler

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) beobachte die Situation bei der Credit Suisse genau, sagte SNB-Vorstandsmitglied Andrea Maechler am Mittwoch gegenüber Reuters.

Die zweitgrößte Bank der Schweiz verzeichnete am Montag einen Rückgang ihrer Aktien um satte 11,5%, und ihre Anleihen erreichten ein Rekordtief, bevor sie einen Teil der Verluste ausgleichen konnten, da sie besorgt waren, dass sie ihre Geschäftstätigkeit umstrukturieren könnte, ohne die Anleger um mehr Geld zu bitten.

„Wir beobachten die Situation“, sagte Maechler am Rande einer Veranstaltung in Zürich. „Sie arbeiten an einer Strategie, die bis Ende Oktober veröffentlicht werden soll.“

Die SNB hat sich in der Vergangenheit geweigert, sich zur Credit Suisse zu äußern, die über eine starke Kapitalbasis und Liquidität verfügt. Am 27. Oktober werden die Einzelheiten eines Restrukturierungsplans sowie die Ergebnisse für das dritte Quartal bekannt gegeben.

Im Juli kündigte die Credit Suisse ihre zweite Strategieüberprüfung innerhalb eines Jahres an und ersetzte ihren Ceo. Dabei konnte der Restrukturierungsexperte Ulrich Körner gewonnen werden, um die Investmentbanking-Branche zu beschneiden und mehr als 1 Milliarde US-Dollar an Kosten einzusparen.

Die Bank erwägt Massnahmen, um ihre Investmentbank auf eine „kapitalarme Beratungsgesellschaft“ zu reduzieren, und prüft strategische Optionen für ihr Geschäft mit verbrieften Produkten, teilte die Credit Suisse mit.

Lesen Sie auch

Brüssel untersucht die Emission von Corona-Anleihen gegen die Krise

freie-admin

China drängt auf ein weniger umfassendes Abkommen

freie-admin

Anleger durchschauen das Spiel der IPO-Banken

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.