Firma

Lukoil ernennt neuen Leiter für italienische Raffinerie während Verkaufsgesprächen

Lukoil hat einen neuen Top-Manager für seine Raffinerie in Sizilien ernannt, um einen Käufer für die Anlage zu finden und sie vor Sanktionen gegen russisches Öl zu schützen.

Der russische Konzern hat Eugene Maniakhine zum Generaldirektor seines ISAB-Werks in der sizilianischen Stadt Priolo gewählt, teilte die italienische Einheit von Lukoil am Donnerstag in einer Erklärung mit.

Der neue Generaldirektor, der zuvor verschiedene Führungspositionen bei Lukoil in der Schweiz und in den Niederlanden innehatte, wurde am Dienstag den Mitarbeitern vorgestellt.

Laut einer Branchenquelle ist der US-amerikanische Private-Equity-Fonds Crossbridge Energy Partners am Kauf der Raffinerie interessiert und untersucht die Aktivitäten der Anlage.

Crossbridge und Lukoil äußerten sich nicht.

Ein Verkauf an einen nichtrussischen Investor würde das Risiko einer Einstellung von ISAB abwenden. ISAB steht für rund 20% der italienischen Raffineriekapazität und beschäftigt direkt rund 1.000 Arbeitnehmer in einer der ärmsten Gegenden Italiens.

Gewerkschaften und Kommunalverwaltungen haben die Regierung aufgefordert, einzugreifen, nachdem die Europäische Union ein Embargo gegen russisches Öl in Übersee verhängt hatte, das im Dezember in Kraft treten sollte.

Der italienische Minister für ökologischen Wandel sagte kürzlich, dass Rom den Verkauf von ISAB an einen internationalen Käufer als Alternative zur Verstaatlichung befürwortet.

Das Werk erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 3 Milliarden Euro (2,96 Milliarden Dollar).

Lesen Sie auch

Sturm kommt bei KLM

freie-admin

Weltgrösste Werbeagentur WPP will mit Jobabbau Ruder herumreissen

freie-admin

Deutschland: Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.