Kultur

Schweizergarde verstärkt Präsenz in der Schweiz

Die Schweizergarde, für die in Kürze eine neue Kaserne in der Vatikanstadt gebaut wird, lanciert in der Schweiz selbst eine neue Initiative. Damit soll vor allem sichergestellt werden, dass junge Schweizerinnen und Schweizer den Weg in das Elitekorps finden, das seit Jahrhunderten mit dem Schutz des Papstes und der Vatikanstadt betraut ist. Laut Radio Vatikan benötigt das Korps in kurzer Zeit 25 junge Männer, die laut Reglement in der Schweiz selbst geboren sein müssen.

Seit dem 1. Juli hat die Garde ihre Präsenz in der Schweiz um eine Nachrichtenagentur und Anlaufstelle für die Behörden erweitert. Mit der Leitung ist Stefan Wyer betraut, der aus dem Kanton Wallis stammt und seit Jahren in engem Kontakt mit der Korpsleitung steht. Das neue Büro ist über die E-Mail-Adresse zu erreichen [email protected] .

Auf Initiative des Papstes wurde das Korps von 110 auf 135 Mann erweitert. Auch der Bedarf an neuen Rekruten ist gestiegen. Das neue Büro soll die Rekrutierung der Jugend unterstützen und die Interessen des Korps in Regierung und Politik vertreten. Es informiert auch über alle verwandten Organisationen wie den Verband ehemaliger Mitglieder und die Stiftung Schweizergarde.

Lesen Sie auch

Kulturförderung: Es ist nicht egal, wo man Künstler ist

freie-admin

Briefe von Elias Canetti: «Das Leben bröckelt von mir ab»

freie-admin

Kino: Dann erledigen es halt die Frauen

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.