Ausland

Wie Sri Lanka in kurzer Zeit in einen politischen und finanziellen Abgrund stürzte

Monatelange Proteste gegen die Regierung in Sri Lanka haben am Samstag einen Siedepunkt erreicht. Demonstranten stürmten die offizielle Residenz des Präsidenten und zündeten das Haus des Premierministers an. Demonstranten machen die Regierung für die tiefe Wirtschaftskrise verantwortlich, in die das Land in wenigen Monaten geraten ist. Wie ist es so weit gekommen?

Sri Lanka kämpft seit Monaten mit der größten Wirtschaftskrise seit siebzig Jahren. Das Land ist wirtschaftlich stark von Touristen abhängig, die aber in den letzten Jahren ferngeblieben sind. Zuerst wegen der Terroranschläge zu Ostern am 21. April 2019 und dann wegen der Corona-Pandemie, die darüber kam.

Zudem zahlte sich ein Regierungsplan, die zwei Millionen Bauern des Landes im Jahr 2021 zum Umstieg auf ökologischen Landbau zu verpflichten, schlecht aus: Die landwirtschaftliche Produktion sank in den ersten sechs Monaten nach dem Verbot des Einsatzes von Düngemitteln und Pestiziden um 20 Prozent. Sri Lanka kehrte die Politik um, aber das Land musste zum ersten Mal seit Jahren Reis im Wert von Hunderten Millionen Euro importieren.

Die Inflation wird im Juni im Vergleich zum Vorjahr 54,6 Prozent erreichen und könnte laut Zentralbank noch auf 70 Prozent steigen. Lebensmittel sind um 80% teurer geworden. Benzin und Diesel sind kaum verfügbar.

Seit März gehen regelmäßig Menschen auf die Straße, um gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung zu protestieren. Zum Beispiel marschiert am 31. März ein Protestmarsch zur Privatresidenz von Präsident Gotabaya Rajapaksa, um seinen Rücktritt zu fordern.

Aufgrund der Krise und nach tagelangen Protesten tritt das Kabinett am 3. April zurück. Nur Premierminister Mahinda Rajapaksa (der Bruder des Präsidenten) beschließt zu bleiben.

Die meist friedlichen Proteste degenerieren im April und Mai immer mehr in Auseinandersetzungen mit der Polizei. Aufgrund der anhaltenden Proteste beschließt Premierminister Rajapaksa, am 9. Mai zurückzutreten. Damals wurden bei den Protesten landesweit neun Menschen getötet und etwa dreihundert Menschen verletzt.

Ranil Wickremesinghe löst Rajapaksa ab. Politik ist ihm nicht fremd: Wickremesinghe war zuvor viermal Premierminister von Sri Lanka.

Aufgrund des Treibstoffmangels stehen viele Autos, Busse und Taxis still und hindern Kinder daran, zur Schule zu gehen und Erwachsene daran, zur Arbeit zu gehen. Neben Benzin und Diesel mangelt es auch an Nahrungsmitteln und Getränken, Medikamenten und allen möglichen anderen Grundbedürfnissen.

Am 22. Juni sagt Wickremesinghe, die Wirtschaft des Landes sei zusammengebrochen und das Land könne nicht einmal mehr die Treibstoffimporte bezahlen. Sri Lanka bittet den Internationalen Währungsfonds (IWF) und die Länder China und Indien um finanzielle Hilfe. Tatsächlich ist Präsident Rajapaksa so verzweifelt, dass er den russischen Präsidenten Wladimir Putin anruft, um um Kredit zu bitten.

Präsident Rajapaksa, der seit 2019 an der Macht ist, ist immer noch auf dem Plüsch. Die Frage ist: wie lange?

 

Lesen Sie auch

Demokraten wollen den vollständigen Mueller-Bericht einsehen können

freie-admin

Bundesrat setzt auf Transparenz als Regulierungsbremse

freie-admin

Das niederländische Bataillon hat Vorwürfe gegen das Verteidigungsministerium erhoben

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.