Firma

500 Kilo Kokain zwischen Kaffeebohnen in Schweizer Nespresso-Fabrik

Die Schweizer Polizei beschlagnahmte am Montagabend 500 Kilo Kokain zwischen einer Ladung Kaffee, die an eine Nespresso-Fabrik geschickt wurde. Mitarbeiter des Werks Romont in der Westschweiz alarmierten die Behörden, nachdem sie beim Entladen weißes Pulver in Säcken mit Kaffeebohnen gefunden hatten.

Brasilien

Die Polizei fand später weiteres Kokain in fünf Seecontainern, die mit dem Zug zur Fabrik geliefert wurden. Untersuchungen würden zeigen, dass die Sendung aus Brasilien stammt.

In einer Erklärung gibt Nespresso an, dass „alle Produkte sicher sind“ und dass in den Kaffeekapseln keine Medikamente enthalten sein dürfen.

Nach Angaben der Polizei war das beschlagnahmte Kokain zu 80% rein und hatte einen geschätzten Straßenwert von fast 50 Millionen Euro.

Die Polizei spricht von einer “ ausserordentlichen Drogenfahndung“ und einer Grossbeschlagnahme für den Kanton Freiburg. Das Kokain war wahrscheinlich für den europäischen Markt bestimmt.

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Freiburg hat eine Untersuchung eingeleitet.

Lesen Sie auch

Societe Generale sieht starken Rückgang bei Problemkrediten

freie-admin

SoftBank und Deutsche Telekom gehen strategische Partnerschaft ein

freie-admin

Hohe Erwartungen an das Getränkegeschäft als Lockerung kommen in die Länder

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.