Ausland

Biden sendet ein starkes Signal mit zweitausend Soldaten in rumänische Cafes

Die Vereinigten Staaten schicken wegen der Spannungen um die Ukraine (zwei) tausende Soldaten nach Osteuropa. Dies bestätigt das US-Verteidigungsministerium nach Medienberichten. Ende Januar kündigte Präsident Joe Biden an, kurzfristig Truppen zu entsenden.

Zweitausend Soldaten sind in Deutschland und Polen stationiert. Diese Truppen werden diese Woche aus dem US-Bundesstaat North Carolina abziehen. Tausend Soldaten, die bereits in Deutschland sind, werden nach Rumänien geschickt.

Die zweitausend aus North Carolina sind zusätzlich zu den 8500 amerikanischen Soldaten, die bereits für den Einsatz in Osteuropa in Alarmbereitschaft versetzt wurden. Das ist für den Fall, dass die Truppen schnell benötigt werden, zum Beispiel bei einer russischen Invasion in der Ukraine.

Der Westen befürchtet, dass Russland in die Ukraine einmarschieren wird, weil rund 100.000 russische Soldaten an der Grenze stationiert wären. Russland bestreitet, dass es solche Pläne gibt, fordert aber Sicherheitsgarantien. Das Land will, dass die NATO-Truppen Osteuropa verlassen und dass die Ukraine niemals der NATO beitritt. Die USA und die NATO haben bereits erklärt, dass sie diesen Forderungen nicht zustimmen werden.

Die Entsendung tausender Soldaten sollte die NATO-Verbündeten etwas beruhigen, die den russischen Truppenaufbau mit Argwohn beobachten. Die Amerikaner wollen den Einsatz ihrer Truppen in der Ukraine vermeiden, stellen dem Land aber Waffen und Ausbildung zur Verfügung.

Mit dieser Maßnahme will Biden dem Kreml auch deutlich machen, dass die USA bereit sind, weitere militärische Schritte zu unternehmen, wenn Russland weiterhin Truppen aufbaut und die Krise nicht entlastet wird. ,“Es ist wichtig, dass wir ein starkes Signal an Putin und die Welt senden, dass die NATO für die Vereinigten Staaten und alle unsere Verbündeten wichtig ist“, sagte Pentagon-Sprecher John Kirby.

Kirby schließt nicht aus, dass die Amerikaner noch mehr Soldaten schicken werden. Er hofft, dass Putin sich irgendwann für eine diplomatische Lösung entscheidet. ,, Wir glauben immer noch nicht, dass er eine Entscheidung getroffen hat, in die Ukraine einzudringen.‘’

Der russische Vizeaußenminister Alexander Gruschko bezeichnet den Einsatz zusätzlicher amerikanischer Soldaten als destruktiv. „Dies wird die militärischen Spannungen erhöhen und den Spielraum für politische Lösungen verringern „, sagte Gruschko der Nachrichtenagentur Interfax.

Lesen Sie auch

Gelbwesten-Demos in Paris, Den Haag und Brüssel eskalieren

freie-admin

Drei Tote beim Stechen in der britischen Stadt Reading, Verdächtiger festgenommen

freie-admin

Deutschland geht total auf QR-Code

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.