Ausland

Der ukrainische Präsident bittet den Westen, wegen Russland nicht in Panik zu geraten

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte die westlichen Führer am Freitag auf, keine Panik über russische Truppen direkt hinter der Grenze zu säen. Dies würde die Wirtschaft seines Landes nur schwer belasten.

Selenski hält die Situation heute für „nicht angespannter als zuvor“. „Im Ausland gibt es die Idee, dass es hier Krieg gibt. Ist es nicht. Ich sage nicht, dass die Situation nicht eskalieren kann, aber wir brauchen diese Panik nicht „, sagte er am Freitag auf einer Pressekonferenz.

Laut Selenski überbrachte er Joe Biden am Donnerstag in einem Telefongespräch mit seinem amerikanischen Amtskollegen dieselbe Nachricht. Biden wiederum sagte ihm, dass Russland versuche, die Ukraine einzuschüchtern, sagte Zelensky.

Laut Selenski ist die Destabilisierung von innen derzeit das größte Risiko für sein Land, da sie zu einer Wirtschaftskrise führen könnte. Die Ukraine hat den Westen deshalb neben militärischer und politischer Unterstützung auch um wirtschaftliche Hilfe gebeten. Nach Angaben des Präsidenten benötigt sein Land 4-5 Milliarden Dollar (3,6-4,8 Milliarden Euro), um die Wirtschaft zu stabilisieren.

Die einzige Garantie der NATO für die Sicherheit der Ukraine

In der Pattsituation mit Russland, so Zelensky, sei die NATO jetzt die einzige Sicherheitsgarantie in der Ukraine. Länder, die kein Risiko eingehen wollen, der Ukraine den NATO-Beitritt zu ermöglichen, übersehen die Tatsache, dass ein Krieg, wenn er ausbricht, „auch entlang der Grenzen der NATO-Länder stattfinden wird“.

Der Präsident bezieht sich auf die östlichen Mitgliedsstaaten der Allianz. Darüber hinaus laufen diese Länder wie die Ukraine Gefahr, Opfer russischer Cyberangriffe zu werden.

Russland ist strikt gegen einen NATO-Beitritt der Ukraine und will daher die Garantie des Westens, dass das Nachbarland nicht Mitglied werden sollte. Der Westen glaubt, dass die Ukraine das Recht hat, ihre eigenen Verbündeten zu wählen.

Lesen Sie auch

May verschiebt Abstimmung im britischen Unterhaus

freie-admin

Macron geht mit Zugeständnissen auf Protestbewegung zu

freie-admin

Erneut Gewalt bei ‚Gelbwesten‘-Demos in Frankreich

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.