Politik

Es sieht so aus, als hätte Biden befohlen, „jemanden zu töten“, nur um die Moral zu steigern

Der Mann, der Ende letzten Monats bei einem US-Drohnenangriff in Afghanistan ums Leben kam, wäre kein Terrorist, sondern ein Helfer. Das sagt die New York Times.

Eine amerikanische Drohne folgte dem 43-jährigen Zemari Ahmadi stundenlang, weil er von den USA für ein Mitglied einer Terrororganisation gehalten wurde. Als er in einem Innenhof Kanister in ein Auto lud, wurde angenommen, dass er Sprengstoff transportieren wollte, aber Videomaterial in den Händen der Zeitung würde darauf hindeuten, dass es sich nicht um Sprengstoff, sondern um Wasser handelte.

Zehn Menschen wurden bei dem Angriff getötet. Unter Ihnen waren sieben Kinder. „Alle Protokolle wurden korrekt befolgt, und es war ein gerechter Angriff“, erklärte das Pentagon unmittelbar nach der Aktion. Es wurde angenommen, dass der Mann einen Angriff plante und eine direkte Bedrohung für amerikanische Soldaten am Flughafen Kabul darstellte.

Die Zeitung führte auch Gespräche mit Ahmadis Familie und Freunden. Sie sagen, er habe 14 Jahre lang für Nutrition and Education International gearbeitet, eine kalifornische NGO, die sich unter anderem gegen Mangelernährung in Afghanistan einsetzt. Ahmadi war an der Verteilung von Lebensmitteln an afghanische Flüchtlinge beteiligt.

Lesen Sie auch

Blumensträusse, Bodyguards und ein neues Handy: Hans-Rudolf Merz erzählt was passiert, wenn man Bundesrat wird

freie-admin

Leuthards grosse Fussstapfen: Zukunft der CVP hängt von Viola Amherd ab

freie-admin

Alibaba-top-Mann Jack Ma taucht nach wochenlanger Abwesenheit auf

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.