Firma

Deutscher Industriekonzern Thyssenkrupp streicht weitere 750 Stellen

Der deutsche Industriekonzern Thyssenkrupp verliert weitere 750 Arbeitsplätze. Die Entlassung ist das Ergebnis der Auswirkungen der Coronavirus-Krise, die zuvor dazu geführt hat, dass Tausende von Arbeitsplätzen verschwunden sind. Bis Herbst 2023 soll die Sanierung der Stahlsparte abgeschlossen sein, berichtete Thyssenkrupp nach Gesprächen mit der deutschen Gewerkschaft IG Metall.

Der Stahlkonzern hält die Maßnahmen für notwendig, um den durch die Krise verursachten Schaden für das Unternehmen im Allgemeinen zu begrenzen. Im vergangenen Jahr kündigte das Essener Unternehmen an, Tausende Arbeitsplätze zu streichen. In den Niederlanden beschäftigt Thyssenkrupp hunderte Mitarbeiter.

Thyssenkrupp wird seine Stahlaktivitäten voraussichtlich weiterhin aufgeben. Diese Branche hat den Konzern in den vergangenen Jahren mit Verlusten belastet. Das Unternehmen hatte zuvor einen Zusammenschluss des europäischen Stahlgeschäfts mit dem von Tata Steel aufgrund von Einwänden der Europäischen Kommission befürchtet. Danach scheiterten auch die Gespräche mit Liberty Steel über eine Übernahme der Stahlsparte.

Lesen Sie auch

Die Commerzbank hat keine Zeit mehr, Verbesserungen umzusetzen

freie-admin

Spanische Banken Caixabank und Bankia fusionieren

freie-admin

Die Deutsche Bank schließt 100 Filialen

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.