Technologie

Google zu dominant im Werbemarkt Australien

Google wird in Australien wegen seiner beherrschenden Stellung auf dem Werbemarkt angegriffen. Der australische Wettbewerbshüter ACCC ist nach Prüfung zu dem Schluss gekommen, dass das US-Technologieunternehmen alle Werbeeinnahmen in einigen Teilen des Marktes erhebt und nicht der Ansicht ist, dass eine gesunde Situation besteht. „Es mangelt an Wettbewerb, Auswahl und Transparenz in der Branche“, sagte der Vorsitzende von ACCC, Rod Sims.

Der Wachhund möchte nun Feedback von Marktteilnehmern und Verbrauchern darüber erhalten, welche Maßnahmen er ergreifen kann, um den Wettbewerb in der Werbetechnologie zu fördern. Dabei denkt das ACCC an Regeln, die Interessenkonflikte verhindern sollen, aber auch Eigeninteresse an der Bereitstellung solcher Dienste durch Google verhindern. Der Marktwächter sieht diese möglichen Missbräuche aufgrund der Marktposition von Google als echte Gefahr.

Das ACCC möchte auch, dass Internetnutzer selbst entscheiden können, welche persönlichen Informationen von Unternehmen wie Google an Werbetreibende weitergegeben werden dürfen. Internetunternehmen sollten auch in der Lage sein, den Online-Verlauf von Benutzern weniger zu nutzen, um Produkte zu vermarkten.

„Google ist die einzige Partei, die die Wirksamkeit von Anzeigen beurteilen kann“, sagt Sims. „Sie geben sich oft eine Figur dafür, wie gut sie es tun.“Laut dem Vorarbeiter des ACCC“ stimmt viel mit dem Markt nicht und er wird tatsächlich von einer Partei dominiert“.

Google erklärt in einer Antwort, dass an der Branche nichts auszusetzen sei und dass es genügend Wettbewerb gebe. „Es gibt viele große und kleine Unternehmen, die zusammenarbeiten und miteinander konkurrieren. Wir haben es anderen leichter gemacht zu wählen, mit wem sie arbeiten möchten.“Das amerikanische Unternehmen sagt, dass es weiterhin uneingeschränkt mit der Untersuchung zusammenarbeiten wird.

Der Fall verschärft weiterhin die Spannungen zwischen Google und der australischen Regierung. Ein Streit um einen Gesetzesvorschlag, wonach Google-Verlage zahlen müssen, um Nachrichten zeigen zu können, lief hoch. Google drohte in diesem Fall, seine Suchmaschine in Australien zu verdunkeln.

Australien ist übrigens keineswegs das einzige Land, in dem Googles Marktposition auf dem Werbemarkt untersucht wird. Auch die EU-Kommission prüft das. Darüber hinaus wurde Google bereits mit einer Geldstrafe von einer Milliarde belegt, weil es sein AdSense-Werbesystem in der Europäischen Union missbraucht hatte, und ein anderes, weil es die Ergebnisse seines eigenen preisgünstigen Google-Einkaufs in den Suchergebnissen begünstigte. In den USA wären die Regulierungsbehörden auch an der Position von Google auf dem Werbemarkt interessiert.

Lesen Sie auch

Facebook möchte Chat-Dienste mit WhatsApp, Instagram und Messenger integrieren

freie-admin

NASA-Sonde erreicht Asteroiden 333 Millionen Kilometer von der Erde Entfernt

freie-admin

Krankenhäuser experimentieren mit ‚Kniestoßdämpfer‘

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.