Sozium

Erste Schweizer mit Impfstoff geimpft

Die Schweiz hat am Mittwoch an mehreren Orten des Landes damit begonnen, Zivilisten gegen COVID-19 zu impfen. Eine 90-jährige Frau, die in einem Pflegeheim in der Nähe der Stadt Luzern lebt, wurde zuerst geimpft.

Die Schweiz gab am Samstag grünes Licht für den Einsatz des Impfstoffs der Unternehmen BioNTech und Pfizer. Die ersten 110,000 Dosen dieses Medikaments kamen am Dienstag an. Die Armee wurde gerufen, um bei der Verteilung der Droge zu helfen.

Ältere Menschen und Menschen, die aufgrund gesundheitlicher Probleme besonders gefährdet sind, können zunächst geimpft werden. Danach Folgen Pflegekräfte und Menschen, die einen Haushalt mit schutzbedürftigen Menschen bilden.

Immer mehr Europäische Länder beginnen, Menschen mit dem Coronavirus-Impfstoff von BioNTech und Pfizer zu impfen. Das Vereinigte Königreich hat Anfang dieses Monats damit begonnen und hatte dann eine Weltneuheit. Serbien, wie die Schweiz kein EU-Mitglied, will am Donnerstag mit der Impfung beginnen.

EU-Bürger müssen geduldig sein. Der Europäische supervisor EWR und die Europäische Kommission haben den Impfstoff am Montag genehmigt. Mehrere EU-Mitgliedstaaten wollen am 27. Dezember mit der Impfung beginnen. Die Niederlande starten am 8. Januar.

Lesen Sie auch

Farbpolitikerinnen USA nach ‚rassistischen‘ Tweets: ‚Wir haben keine Angst‘

freie-admin

Die Niederlande fordern die USA auf, das Gesetz über Einreiseverbote für Rechtsanwälte zu klären

freie-admin

Spanien will Klimagipfel übernehmen

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.