Firma

Frankreich und die Niederlande sprechen über Rekapitalisierung AF-KLM

Die französischen und niederländischen Behörden diskutieren die Rekapitalisierung von Air France-KLM. Das sagte der französische Verkehrsminister Jean-Baptiste Djebbari gegenüber CNews. Frankreich würde versuchen, das Unternehmen enger zu integrieren, was wahrscheinlich auf weniger Autonomie für KLM hindeutet.

Laut dem Franzosen liegt jetzt das Hauptproblem auf dem Tisch, wie Air France-KLM die Situation nach der Krise meistern wird. Laut Djebbari hat KLM kein Interesse daran, es von Air France zu trennen, da das Niederländische Unternehmen in den letzten Jahren stark von der Kombination profitiert hat.

Frankreich und die Niederlande sind die größten Anteilseigner der Französisch-niederländischen Fluggesellschaft. Nach Ansicht von Jebbari müssen sich die Länder auf die Strategie einigen können. Frankreich stimmt mit Ben Smith über die weitere integration des airline-Zusammenschlusses überein. Jetzt haben Air France und KLM jeweils eine weitreichende autonome position.

Air France und KLM haben bereits über 10 Milliarden Staatliche Beihilfen von Frankreich und den Niederlanden in form von Krediten und Garantien erhalten, um die coronacrisis zu überstehen. Trotzdem erleidet der airline-Konzern große Verluste, so dass innerhalb weniger Monate mehr Geld benötigt wird. Frankreich hat wiederholt erklärt, dass Air France auf keinen Fall in Konkurs gehen wird.

Lesen Sie auch

BMW-Werk München rüstet Bänder für neues E-Auto i4 um

freie-admin

EU startet Untersuchung nach Apple wegen Beschwerde gegen Spotify

freie-admin

Boeing stellt vorübergehend die Lieferung von 737 MAX ein

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.