Makroökonomie

Wirtschaft der Eurozone zeigte im Dritten Quartal stärkste Erholung aller Zeiten

Die Wirtschaft im Euroraum hat sich im Dritten Quartal am stärksten erholt. Das Wachstum lag laut dem europäischen Statistikamt Eurostat im Vergleich zum zweiten Quartal, als die Wirtschaft noch stark vom ersten coronalockdown betroffen war, bei fast 13%.

Zudem war die Erholung stärker als von den ökonomen erwartet. Viele Kenner bleiben jedoch pessimistisch, da neue Lockdown-Maßnahmen jetzt neue wirtschaftliche Probleme schaffen. Ing-Experten sprechen beispielsweise von einem „bittersüßen Ergebnis“ aufgrund aller kürzlich von den Regierungen angekündigten Einschränkungen. Infolgedessen ist es tatsächlich unvermeidlich geworden, dass die Wirtschaft im vierten Quartal wieder stark schrumpfen wird.

Darüber hinaus liegen Eurostat noch keine konkreten zahlen für die Niederlande vor. Es ist jedoch bereits klar, dass die wirtschaftliche Erholung in den südlichen Ländern und in Frankreich besonders stark war. In Italien war es ein plus von mehr als 16%, die Spanische Wirtschaft wuchs um fast 17% und die französische Wirtschaft wuchs um mehr als 18%. Auch Deutschland, die größte Volkswirtschaft Europas, startete mit einem plus von über 8%.

Im vergangenen Quartal konnte die Wirtschaft in der eurozone nicht über das Niveau des Vorjahres steigen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) aller Länder des Euro-Währungsgebiets lag zusammen immer noch um mehr als 4% unter dem Vorjahreswert. In einigen Ländern, in denen bereits Daten vorliegen, ist der Rückstand größer. Am Ende des Dritten Quartals hatte die Spanische Wirtschaft noch fast 9%, um das Letzte Jahr um diese Zeit auszugleichen.

Die ökonomen von Ing stellen fest, dass auch neue Inflationsraten im Euroraum Anlass zur Sorge geben. Die Inflationsraten Lagen sowohl im september als auch im Oktober unter 0,3% pro Jahr und damit deutlich unter dem von der europäischen Zentralbank (EZB) bevorzugten Niveau. Bekannt ist auch, dass die Arbeitslosigkeit im Euroraum im september bei 8,3 Prozent lag. Das ist mehr als die 8,2%, auf die Kenner zählen.

Die EZB hat bereits am Donnerstag vor einer konjunkturellen Erholung im Euroraum gewarnt. Laut EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat die zunehmende Inzidenz von Infektionen und sperrmaßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu einer „deutlichen Verschlechterung“ der Aussichten geführt, die ein eingreifen erfordert. Im Dezember wird die Zentralbank mit ziemlicher Sicherheit zusätzliche Unterstützung erhalten, um die Eurozone anzukurbeln.

Lesen Sie auch

Keine definitiven Prognosen zur Wiederherstellung des Flugverkehrs

freie-admin

Inflation Deutschland bleibt 1,5 Prozent

freie-admin

Erholung verarbeitende Industrie eurozone immer schwieriger

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.