Makroökonomie

Dividendenverbot Banken können länger dauern

Die zweite Runde der Kapitalerhöhung könnte länger dauern, bis Banken Dividenden an Ihre Aktionäre zurückzahlen können. Innerhalb der europäischen Bankenaufsicht gibt es wachsende Bedenken hinsichtlich der sich verschlechternden Wirtschaftsaussichten und Ihrer möglichen Auswirkungen auf die Bilanzen der Banken, wie Initiatoren Bloomberg press office berichtet haben.

Vor nicht allzu langer Zeit schien die Europäische Zentralbank (EZB) dafür gestimmt zu haben, das Anfang dieses Jahres verhängte dividendenverbot aufzuheben. Viele Banken haben in letzter Zeit auf eine Entscheidung in dieser Richtung gedrängt. Aber jetzt scheint ein solches Szenario etwas weiter entfernt zu sein.

Die Initiatoren Wiesen darauf hin, dass auch eine Zwischenlösung möglich sei. Darüber hinaus könnten Banken, die in gutem Zustand sind, bereits Dividenden zahlen. Doch der Anteil der Gewinne, die Sie an Ihre Aktionäre ausschütten könnten, wäre zunächst begrenzt.

Die EZB forderte die Banken Ende März auf, während der coronavisis keine Dividenden zu zahlen. Dieses Geld könnte besser von den Finanzinstituten verwaltet werden, um einen zusätzlichen Puffer zu haben, um beispielsweise Kredite an Unternehmen und Verbraucher aufzunehmen, die nicht zurückgezahlt werden konnten. Auch der Kauf eigener Aktien kam nicht in Frage. Im Juli wiederholte die Zentralbank die Forderung nach einer anderen Verwendung des Geldes bis Ende des Jahres. Die EZB teilte mit, Sie werde im Dezember eine neue Entscheidung treffen.

Lesen Sie auch

Die deutschen Fabrikaufträge ziehen an

freie-admin

Französische und deutsche Volkswirtschaften sind COVID-19 ausgesetzt

freie-admin

Wie gehts bei GAM nun weiter?

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.