Politik

Schweizer gehen an die Wahlurne: referendum über Freizügigkeit von Personen mit EU

In der Schweiz Stimmen wir heute über einen Vorschlag ab, der der Freizügigkeit von Personen mit der EU ein Ende setzen kann. Das wäre ein großer Schlag ins Gesicht der EU, könnte aber auch negative Folgen für die Schweizer haben.

Das referendum über diesen Vorschlag kommt von der Rechtspartei SVP, die seit Jahrzehnten die größte Partei im Schweizer Bundestag ist. Das Verhältnis zwischen der EU und der Schweiz ist ohnehin angespannt. Die Schweizer würden gerne mit der EU zusammenarbeiten, aber nur zu Ihren Bedingungen.

Die SVP hält Migranten für eine zu große Belastung für das Land, viele Schweizer verlieren Ihren Job durch billige ausländische Wanderarbeiter, so die Partei. Auch mit den Zehntausenden Migranten, die jedes Jahr in die Schweiz kommen, käme die Schweiz nicht zurecht; Infrastruktur, soziale Dienste und der Wohlfahrtsstaat bauen nicht auf diesem Wachstum auf.

Die SVP will, dass die Schweiz als nicht-EU-Mitgliedstaat selbst entscheidet, wie viele Migranten Sie jedes Jahr aufnimmt.

Obwohl die SVP Teil der Bundesregierung ist, sind Ihre Koalitionspartner nicht für die Abschaffung des freizügigkeitsvertrags. In der Schweiz gibt es viele multinationale Unternehmen, die diesen Vertrag nicht abschaffen wollen, und es gibt Koalitionspartner, die glauben, dass ein Großteil des Schweizer Wohlstands auf migration zurückzuführen ist.

Es liegt also an den Wählern, sich für diesen Vorschlag zu entscheiden.

Lesen Sie auch

Holländische Botschafterin über Nationalratssaal: «Dieser Saal ist voller Emotionen»

freie-admin

Die Frau, die Bundesrätinnen macht

freie-admin

Trump wird mit dem Iran in den Krieg gelockt

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.