Firma

LVMH bittet Brüssel um Zustimmung zur übernahme von Tiffany

Der französische Luxusgüterkonzern Louis Vuitton Moët Hennessy (LVMH) hat die Europäische Kommission um Erlaubnis zur übernahme der amerikanischen Schmuckkette Tiffany gebeten. Dieser Schritt ist Auffällig, denn vor kurzem LVMH angekündigt, dass es den Kauf im Wert von $ 16 Milliarden stornieren würde.

LVHM sagt in einer Erklärung, es habe „Immer versprochen“, die Zustimmung der Brüsseler Wettbewerbsbehörde einzuholen. Die Ankündigung folgt einer Klage, die Tiffany gegen seinen beabsichtigten neuen Besitzer eingereicht hat und LVMH zwingt, den deal durchzuziehen.

Tiffany freut sich über den Schritt von LVMH. Das beweist nach Angaben des juwelierunternehmens nur, dass der französische Konzern den erwerbsprozess in den Vormonaten verzögert hat, indem er sich bei mehreren Wettbewerbsbehörden um eine Zulassung bewarb.

LVMH, das Unternehmen hinter Marken wie Dior, Louis Vuitton und Sephora, kündigte an, Tiffany im november letzten Jahres zu übernehmen. So wollten die Franzosen auf dem amerikanischen Markt expandieren. Anfang dieses Monats kündigte LVMH seinen Rückzug aus dem Vertrag an. Dabei wies das Unternehmen darauf hin, dass in den USA Einfuhrzölle auf französische waren drohen, was die Fristverlängerung erschwert.

Lesen Sie auch

Share Deal zwischen Toyota und Suzuki

freie-admin

Die Commerzbank hat keine Zeit mehr, Verbesserungen umzusetzen

freie-admin

Leroy verabschiedet sich von Proximus

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.