Makroökonomie

Großbanken landen mit steigenden faulen Krediten am Ende

Die Schweizer bank Credit Suisse hat im zweiten Quartal wegen der Finanzkrise erneut Hunderte Millionen Franken für faule Kredite reserviert. Das geht aus der Vorlage der Quartalszahlen hervor. Die Credit Suisse hat im ersten Halbjahr insgesamt mehr als 860 Millionen Franken (800 Millionen euro) beiseite gelegt.

Zuvor warnte die schweizerische Zentralbank, dass Kredite, die die Banken an Unternehmen und Privatpersonen sowie an Kunden im Ausland vergeben, an Qualität verlieren würden. Denn die corona-Krise belastet die Finanzen der Unternehmen. Auch viele Menschen verlieren Ihr Einkommen, so dass es schwieriger, Kredite zurückzuzahlen.

Credit Suisse will ab 2022 jährlich 400 Millionen Franken einsparen. Zudem will Sie durch die Fusion mehrerer Sparten eine Globale Investmentbank Gründen.

Der Umsatz der Credit Suisse stieg im zweiten Quartal um 11% auf 6,1 Milliarden Franken.

„In einem weiterhin volatilen Marktumfeld haben wir uns trotz der anhaltenden Herausforderungen durch das coronavirus gut entwickelt“, sagte CEO Thomas Gottstein.

Der Gewinn stieg um 24 Prozent auf 1,2 Milliarden Franken.

Die Lloyds bank hat im zweiten Quartal Verluste erlitten. Dem Finanzkonzern blieb Geld, bevor eine Rückstellung in Höhe von 2,4 Milliarden Pfund in die Bücher von faulen Krediten ging.

Lloyds, der größte britische Hypothekenfinanzierer, rechnet nun damit, in diesem Jahr zwischen 4,5 und 5,5 Milliarden Pfund ansammeln zu müssen, um die wirtschaftlichen Folgen der Quarantäne und des Endes der staatlichen Beihilfen bewältigen zu können.

„Die Aussichten sind deutlich schwieriger geworden, seit wir unsere Ergebnisse für das erste Quartal veröffentlicht haben“, sagte CEO Antonio Horta-Osorio.

Ihm zufolge sind die wirtschaftlichen Folgen der britischen Quarantäne größer als zu der Zeit vorhergesehen.

Infolge der erheblichen Rückstellung belief sich der Bruttogehalt von Lloyds auf 676 Mio. GBP. Anfang dieses Jahres hörte der Finanzkonzern wie andere Europäische Banken auf, Dividenden zu zahlen. Ende dieses Jahres wird Lloyds sehen, ob die Zahlungen wieder aufgenommen werden können.

Lesen Sie auch

Daumen runter für zuvor empfohlenen Nebenwert

freie-admin

Erhebliche Spaltung innerhalb der EZB für Politik

freie-admin

Moody’s: Italienisches Bankensystem stabil

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.