Firma

Die Schweizer Bank Julius Bär profitiert von mehr Handel

Die Schweizer Privatbank Julius Bär hat das beste Halbjahresergebnis ihrer Geschichte erzielt. Die Bank, auch als Julius Bär bekannt, profitierte in den ersten sechs Monaten dieses Jahres von höheren Handelsvolumina, was auf die Panik an den Coronavirus-Aktienmärkten und die anschließende Erholung von Interventionen der Zentralbanken zurückzuführen war.

Der Gewinn von Julius Bär stieg gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 um 43 Prozent auf 491 Millionen Franken, umgerechnet auf weniger als 457 Millionen Euro. Für die zweite Jahreshälfte erwartet die Bank einen Rückgang des Handelsvolumens.

Der neue CEO Philipp Rickenbacher möchte daher den Kosten in der von ihm erwarteten „herausfordernden“ Zeit mehr Aufmerksamkeit schenken. Zuvor hat er dreihundert Stellen abgebaut, kann aber noch weiter abbauen. Julius Bär wuchs schnell unter seinem Vorgänger Boris Collardi. Rickenbacher kündigte letzten Monat an, die Aktivitäten auf den Bahamas zu verkaufen, und deutete an, dass er auch andere Teile untersuchen möchte.

Lesen Sie auch

UBS übernimmt den Vorstand

freie-admin

Bühler gründet neues Segment Consumer Foods – Leitung übernimmt Germar Wacker

freie-admin

Skandinavische Nordea schließt Vertrag mit SocGen ab

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.