Ausland

Die Staats- und Regierungschefs der EU erzielen keine Einigung, die Gespräche wurden am Sonntag wieder aufgenommen

Nach zwei Sitzungstagen haben die 27 EU-Staats- und Regierungschefs noch keine Einigung über einen europäischen Wiederauffüllungsfonds in Höhe von 750 Mrd. EUR zur Bekämpfung der Koronakrise und über das europäische Mehrjahresbudget von fast 1,100 Mrd. EUR erzielt. Am Sonntag wird es weitere Gespräche geben.

Charles Michel, der belgische Präsident des Europäischen Rates, der die Regierungschefs der EU zusammenbringt, arbeitet an einem überarbeiteten Vorschlag, der auf den Gesprächen basiert, die er am Samstag mit den Staats- und Regierungschefs der EU geführt hat.

Insbesondere Mark Rutte steht einer Einigung im Wege. Er leitet das „wirtschaftliche“ Team in Europa, zu dem auch Dänemark, Österreich und Schweden gehören.

Diese Länder bevorzugen einen Sanierungsfonds mit nur Darlehen. In den Brüsseler Vorschlägen ist auch Platz für Geschenke. Rutte würde das immer noch gerne annehmen, aber dann muss es klare Reformen geben, die von jedem Mitgliedstaat überwacht werden müssen.

Am Samstag wurde ein „Notbremsverfahren“ erörtert, das es den Mitgliedstaaten ermöglicht, einen Zuschuss zu blockieren, wenn die Reformanforderungen nicht erfüllt werden.

Gegenüber „teamökonomisch“ stehen insbesondere Italien und Spanien. Diese Länder wollen so wenig strenge Bedingungen wie möglich und sehen lieber Geschenke als Kredite. Die Staats- und Regierungschefs dieser Länder halten dies für den besten Weg, um ihre Volkswirtschaften wieder zum Laufen zu bringen, wenn die Koronakrise vorbei ist.

„Wir sind in einer Sackgasse“, sagte der italienische Premierminister Giuseppe Conte über eine Videobotschaft auf Facebook. „Es ist komplizierter als erwartet.“ Ruttes Lager und sein österreichischer Kollege Sebastian Kurz sagten uns, dass die Diskussion für sie in die richtige Richtung ging.

Michel lud die Protagonisten regelmäßig in sein Zimmer ein. Michels Team verteilte Fotos der Versammlungen über Twitter.

Neben Rutte waren auch der spanische Premierminister Pedro Sánchez und Conte zu sehen.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident Emmanuel Macron und die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen waren wie gewohnt eng involviert.

Lesen Sie auch

Europa hat wenig Appetit auf die Rückführung syrischer Besucher

freie-admin

Die NATO zwingt Stoltenberg zu einer Verlängerung der Amtszeit, um Trump zu vereiteln

freie-admin

Peking wird nach dem COVID-Ausbruch teilweise gesperrt

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.