Politik

Trump bedroht die UN-WHO und schimpft zur Verteidigung der Freiheiten Hongkongs

Präsident Donald Trump wird die Beziehungen der USA zur Weltgesundheitsorganisation (WHO) beenden. Er sagte dies in einer Rede vor dem Weißen Haus am Freitag über die chinesische Sicherheitsgesetzgebung, die die Autonomie Hongkongs gegen die Abkommen beeinträchtigt.

Trump hatte zuvor Zahlungen an die WHO ausgesetzt, weil er glaubt, dass die internationale Organisation an der Spitze Chinas steht und nicht transparent über die Entstehung und Entwicklung der globalen Koronakrise war. Das neue Virus wurde in der chinesischen Stadt Wuhan entdeckt.

Die USA haben im vergangenen Jahr über 450 Millionen US-Dollar zum WHO-Haushalt beigetragen, viel mehr als Peking. Laut Trump wird dieses Geld für andere Gesundheitsprojekte in der Welt verwendet.

Trump sagte nichts über die finanziellen Sanktionen, die er gegen China verhängt hatte, weil es die Freiheiten Hongkongs eingeschränkt hatte, auch im Bereich des Handels. Dabei ließ er das bisherige Handelsabkommen zwischen den USA und China intakt. Wenn Hongkong jedoch Teil des „chinesischen Systems“ wird, wird die US-Regierung nicht zögern, die bevorzugte Behandlung der ehemaligen britischen Kronkolonie zu beenden. Dies hat unter anderem Konsequenzen für die Exportkontrolle und die Einfuhrzölle.

Trump ging auch nicht auf die Ereignisse in Minneapolis ein. Nach seiner Rede verschwand er, ohne Fragen zu beantworten.

Lesen Sie auch

Zuständigkeit für Waffenexporte bleibt vorerst unverändert

freie-admin

Das hat der Ständerat am Donnerstag entschieden

freie-admin

Bundesrat will mehr polizeiliche Zusammenarbeit mit der EU

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.