Makroökonomie

Merkel und Macron lancieren einen europäischen Sanierungsfonds in Höhe von 500 Mrd.

Die Mitgliedstaaten werden die europäischen Schulden in den folgenden Jahren mit höheren Beiträgen an Brüssel zurückzahlen. Für die Niederlande sind das etwa 25 bis 30 Milliarden Euro.

Die gemeinsame Initiative des französischen Präsidenten Macron und der deutschen Bundeskanzlerin Merkel am Montagnachmittag liegt auf halbem Weg zwischen den Wünschen des Südens (1.500 Milliarden) und denen der nördlichen Mitgliedstaaten (bescheidener Fonds, keine Geschenke).

Macron sprach von einem „großen Schritt nach vorne“, weil die EU gemeinsam Kredite aufnimmt und dieses Geld als Geschenk an die betroffenen Länder weitergibt. Berlin (wie Den Haag) war bisher nicht daran interessiert. Merkel wies darauf hin, dass außergewöhnliche Umstände – sie nannte die Koronakrise die „schlimmste in der europäischen Geschichte“ – besondere Maßnahmen erfordern.

Der deutsch-französische Vorschlag gibt der Europäischen Kommission die Möglichkeit, in den kommenden Monaten 500 Mrd. EUR am internationalen Kapitalmarkt aufzunehmen. Die Mitgliedstaaten garantieren diese Kredite, die die Länder kurzfristig (in einer schweren Rezession) nichts kosten werden.
Rückzahlung in 15 Jahren

Merkel und Macron schlagen vor, die Schulden in den nächsten 15 Jahren zurückzuzahlen. Hierfür wird der übliche Verteilungsschlüssel verwendet: ca. 5 Prozent für die Niederlande und 27 Prozent für Deutschland. Die EU-Länder können auch beschließen, neue europäische Steuern (eine Steuer auf Technologiegiganten) einzuführen, um die Schulden zu begleichen.

Merkel und Macron betonten, dass die Milliarden die bevorstehende Rezession lindern sollen. Gleichzeitig muss das Geld zur Ökologisierung und Digitalisierung der Industrie verwendet werden. Beide Staats- und Regierungschefs forderten ihre Kollegen auf, dringend zu sein: Eine Verstärkung verschärft nur die Rezession.

Kommissionspräsident Von der Leyen „begrüßte“ den deutsch-französischen Plan. Die Kommission wird Ende Mai ihren Vorschlag für einen Sanierungsfonds und einen neuen europäischen Mehrjahreshaushalt (2021-2027) vorlegen. Kommissionsbeamte sagen, Von der Leyen habe in den letzten Tagen „engen Kontakt“ mit Macron und Merkel gehabt.

Die Regierungschefs entscheiden im Juni, jeder hat ein Veto. EU-Präsident Michel nannte den Plan für Berlin und Paris „einen Schritt in die richtige Richtung“, ebenso wie Rom und Madrid. In einer ersten Reaktion lehnte Den Haag die Aufnahme von 500 Milliarden Euro ab, wie von Paris und Berlin vorgeschlagen. Nach Angaben des Kabinetts kann das für die Wiederherstellung erforderliche Geld durch eine Verschiebung des EU-Haushalts gefunden werden.
Angewiderte Eurobonds

In den letzten Wochen haben sich Berlin und Paris über die Bekämpfung der Koronapandemie gestritten. Ein französischer Plan für einen speziellen Corona-Fonds für betroffene Unternehmen und Länder wurde von Deutschland vom Tisch geworfen. Dieser Fonds war den gemeinsam begebenen Schuldtiteln zu ähnlich, die Euro-Anleihen waren in Deutschland und den Niederlanden verabscheut.

Indem die Kommission das Geld für den Sanierungsfonds leihen lässt, fließen die Ausgaben weiterhin durch den EU-Haushalt, wodurch die Ähnlichkeit mit Eurobonds verringert wird. Macron und Merkel sagten, dass eine Einigung zwischen ihnen nicht für eine europäische Einigung ausreicht, sondern eine Bedingung.

Anfang dieses Monats einigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU auf Kredite in Höhe von 540 Mrd. EUR an Länder und Sektoren, in denen die Koronakrise schwer getroffen wurde. Dies sind 240 Milliarden verfügbare Kredite über den Europäischen Notfallfonds, 200 Milliarden über die Europäische Investitionsbank und 100 Milliarden von der Kommission für Arbeitslosenunterstützung. Zusammen mit dem vorgeschlagenen Sanierungsfonds stehen mehr als 1.000 Milliarden Euro zur Verfügung, die fast zu gleichen Teilen auf Kredite und Geschenke aufgeteilt sind. Das ist weniger als das, was Italien, Spanien und das Europäische Parlament verlangen.

Neben dem neuen Sanierungsfonds wollen Macron und Merkel der EU mehr Befugnisse zur Initiierung der Gesundheitspolitik einräumen. Die EU sollte mehr Geld für die Entwicklung von Impfstoffen zur Verfügung haben, Vorräte an Arzneimitteln und Geräten (Masken, Testkits) aufbauen und Pläne zur Bekämpfung einer Pandemie vorbereiten. Die neue „europäische Souveränität der Versorgung“ könnte die bestehende Abhängigkeit Chinas und Indiens von der Versorgung mit Arzneimitteln verringern.

Berlin und Paris halten es auch für höchste Zeit, die EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen anzupassen, um neue europäische Industriegiganten zu schaffen: Unternehmenscluster, die Batterien für Elektroautos oder Wasserstoffzellen entwickeln. Bisher hat die Kommission aus Angst vor Wettbewerbsverzerrungen die Bremsen betätigt.

Lesen Sie auch

Und plötzlich sind Nestlé und Co. wieder gut genug

freie-admin

Arbeitsmarkt und Lohnwachstum treiben die Inflation noch zu wenig

freie-admin

«Letzte Gelegenheit naht, sich von Aktien zu trennen»

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.