Technologie

Wenn es einen Impfstoff gegen das Coronavirus gibt, sind wir noch nicht bereit

Weltweit arbeiten mehr als 100 Teams in Unternehmen und wissenschaftlichen Instituten an möglichen Impfstoffen gegen das Coronavirus. In einigen Fällen haben Unternehmen bereits klinische Studien am Menschen begonnen.

Sobald es einen Impfstoff gibt, der tatsächlich von den medizinischen Aufsichtsbehörden zugelassen wird – im optimistischsten Szenario, das im September dieses Jahres sein würde -, wird eine neue Herausforderung folgen.

Impfstoffhersteller sollten sicherstellen, dass genügend Kapazität zur Verfügung steht, um Ampullen mit Dosen eines Impfstoffs zu füllen.

Wenn die Herstellung von Impfstoffen in großen Mengen lange dauert, bedeutet dies auch, dass der Schutz gegen das Coronavirus lange dauern wird.

Impfampullen werden von spezialisierten Lieferanten wie ThermoFisher Scientific und Schott hergestellt. Die Flaschen variieren in der Größe und enthalten normalerweise zwischen 2 und 100 Milliliter Flüssigkeit.

Das Einfüllen von Impfstoffen in Ampullen pro Dosis erfordert große Sorgfalt und ist von sehr strengen Qualitätsanforderungen in Bezug auf Hygiene und Sicherheit umgeben.

Eine Produktion von über 7 Milliarden Dosen zu betreiben, wenn jeder auf der Welt geimpft werden muss, ist keine leichte Aufgabe.

Ende April gab Professor John Bell von der medizinischen Fakultät der Universität Oxford bereits an, dass weltweit wahrscheinlich rund 200 Millionen Ampullen verfügbar sind, da die Parteien bereits viel beschaffen, um die Einführung eines Impfstoffs gegen das Koronavirus zu erwarten.

Bell arbeitet mit einem Oxford-Team an einem Impfstoffkandidaten, um klinische Studien durchzuführen.

In den Niederlanden arbeitet das Pharmaunternehmen Janssen aus Leiden an einem Impfstoff. Janssen ist Teil des großen amerikanischen Pharmaunternehmens Johnson & Johnson. Janssen teilte Business Insider mit, dass die Lieferung von mehr als einer Milliarde Dosen eines Corona-Impfstoffs vorbereitet werde.

Laut der New York Times prüft Janssen die Möglichkeit, fünf Dosen in einer Ampulle zu erhalten, um die Anzahl der benötigten Ampullen zu senken.

Johnson & Johnson sagt nicht, wie viele Ampullen das Unternehmen erhalten hat. Laut James Robinson von CEPI, einer internationalen Organisation, die die Impfstoffforschung finanziert, bestellte Janssen im April 250 Millionen Ampullen, sagte er gegenüber der Nachrichtenseite FiveThirtyEight.

„Es ist durchaus möglich, dass praktisch nichts anderes auf dem Markt verfügbar ist“, sagte Robinson.

Es ist nicht genau bekannt, wie groß der aktuelle Ampullenbestand der Welt ist. Dies liegt daran, dass Hersteller von Glasampullen nicht verpflichtet sind, den medizinischen Behörden zu melden, wie viele Ampullen sie zur Verfügung haben.

Britische Experten des UK Vaccine Network haben gewarnt, dass das Befüllen von Ampullen problematisch werden kann, auch weil es immer schwieriger wird, eine zertifizierte Fabrik zu finden und Produktionsplätze zu reservieren.

Die Glasampullen, die zur Lagerung und zum Transport von Impfstoffen verwendet werden, können nicht sehr schnell in riesigen Mengen hergestellt werden.

„Der Produktionsprozess dauert Monate. Derzeit gibt es nur einen Bestand für aktuelle Behandlungen. Es wurde kein Reservebestand aufgebaut „, sagte der Experte Mark Koska kürzlich. „Wenn Sie jetzt China bitten, eine Milliarde Glasampullen für Europa zu liefern, wird die Lieferung Monate dauern. Dies ist das schwächste Glied in der gesamten Produktionskette. “

Daher müssen Ampullenhersteller drastisch skalieren, um die Nachfrage zu befriedigen. Ein weiterer unsicherer Faktor ist, dass noch nicht klar ist, ob die Menschen einmal genug geimpft werden oder ob sie häufiger gegen das Coronavirus geimpft werden sollten.

Lesen Sie auch

Donald Trump hatte einen Hacking-Angriff auf den Iran

freie-admin

Knast oder Kongress? Amazons Gesichtserkennung Rekognition in der Kritik

freie-admin

Weltraumfelsen Ultima Thule noch verrückter als gedacht ist

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.