Sozium

Die Steuerbehörden haben Personen mit doppelter Staatsangehörigkeit strenger überprüft

Die Steuer- und Zollverwaltung räumt ein, dass zwischen 2012 und 2014 laut Untersuchungen von RTL Nieuws und Trouw am Montag mehr als elftausend Menschen mit doppelter Staatsangehörigkeit strengeren Kontrollen unterzogen wurden als andere.

Es scheint nun, dass die zweite Staatsangehörigkeit zu diesem Zeitpunkt ein offizielles Auswahlkriterium für die Steuerbehörden war, um festzustellen, ob ein höheres Betrugsrisiko bestand. Seit der Zulagenangelegenheit wurden Fragen zu den personenbezogenen Daten aufgeworfen, die die Steuerbehörden bei der Zuteilung von Zulagen verwenden.

Die Steuer- und Zollverwaltung erkennt an, dass 2012 ein „Risikomodul“ erstellt wurde, das anhand von Kriterien festlegte, ob eine zusätzliche Steuererklärung geprüft werden sollte. Wenn jemand fünf Kriterien erfüllen würde, würde eine intensivere Prüfung folgen.

„Regel eingeführt aufgrund der Erfahrungen aus früheren Jahren“

Eine dieser Auswahlregeln war beispielsweise, ob jemand hohe Abzüge angegeben hatte. Ein weiteres Kriterium war eine zweite Nationalität. Laut den Forschern wurde diese Regel 2012 auf der Grundlage von „Wissen, Fachwissen, Mustern und Erfahrungen aus früheren Jahren“ eingeführt.

Im Jahr 2012 wurden zusätzlich 3.403 Bürger auf der Grundlage dieser Regel überprüft und im folgenden Jahr 7.466 Personen. Das wäre 2014 189 Mal passiert. Im letzten Jahr wurde das Gesetz dahingehend geändert, dass die zweite Staatsangehörigkeit nicht mehr in der Personal Records Database (BRP) registriert wurde. Seit 2015 spielt die doppelte Staatsangehörigkeit bei den Steuerbehörden keine Rolle mehr.

Die alten Daten zur doppelten Staatsbürgerschaft wurden beibehalten und standen der Abteilung für Zulagen zur Konsultation zur Verfügung.

Die vorgenannte Zulagenangelegenheit dreht sich um die rechtswidrige Beendigung des Kinderbetreuungsgeldes. Letztes Jahr wurde klar, dass die Steuerbehörden Eltern fälschlicherweise als Betrüger bezeichnet hatten. Zuschläge wurden eingestellt und in einigen Fällen eingezogen.

Es ging oft um Tausende von Euro, was dazu führte, dass viele Menschen in Schwierigkeiten gerieten. Die Abteilung für Zulagen hat immer bestritten, ein ethnisches Profil erstellt zu haben.

Lesen Sie auch

Die Vereinten Nationen fordern mehr Geld für die Opfer Mosambiks: Hunderte Millionen werden benötigt

freie-admin

Villa Kunterbunt: Pflichten bei Kerzenschein

freie-admin

Kleine Nüssli, grosse Dramen

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.