Politik

Boris Johnson unterschätzte COVID-19

Britische Ärzte haben aktiv an einem Drehbuch für den Fall gearbeitet, dass Boris Johnson im Krankenhaus bleibt, falls er stirbt. Irgendwann lief es so schlecht, dass die Chance, dass er in einem komatösen Zustand an einem Beatmungsgerät sein würde, fünfundfünfzig war. Das sagte der Premierminister am Sonntag in einem emotionalen Interview mit The Sun. Er gab zu, das Coronavirus unterschätzt zu haben.

In dem exklusiven Gespräch mit der Sonntagszeitung, einen Monat nach seinem Krankenhausaufenthalt, sagte Johnson, er sei zu Tode geschockt, als sich sein Zustand verschlechterte, obwohl er Gallonen Sauerstoff in seinen Körper gepumpt hatte.

„Die verdammten Messungen wurden schlimmer“, vertraute er dem Interviewer an, „und ich dachte mir, es gibt keine Medizin. Wie bin ich da rausgekommen?

Er stieg aus und konnte zu Ostern das Krankenhaus verlassen. Am vergangenen Sonntag wurde er widerstrebend aufgenommen. Der 55-Jährige ging bisher nur bei einem Rugby-Unfall oder bei der Geburt seiner Kinder ins Krankenhaus. Er war von seiner Koronardiagnose nicht wach gewesen, zumal es für die meisten Menschen nur eine schwere Grippe ist. Seine Symptome waren schwerwiegender, weshalb er nach Tagen des Hustens ins Krankenhaus gebracht wurde, wo er sofort einen Schlauch in der Nase bekam.

Er war zufrieden mit den Fähigkeiten der beiden Krankenpfleger an seinem Bett, Nick Price und Nick Hart. Aus diesem Grund gaben Johnson und seine Freundin Carrie Symonds ihrem am Mittwoch geborenen Sohn den dritten Namen Nicholas. Symonds, 32, gebar am University College Hospital. Später an diesem Tag betrat ein strahlender Johnson die Downing Street 10.

Bei einer Pressekonferenz wurde jedoch deutlich, dass der Ministerpräsident immer noch außer Atem ist. Normalerweise hätte er sich mehr Zeit genommen, aber wichtige Entscheidungen stehen unmittelbar bevor, für die er sich nur als kommunikationsfähig erachtet. Die Regierung plant, die Sperrung im Laufe dieses Monats zu lockern und am 1. Juni Grundschulen zu eröffnen.

Das Problem für Johnson ist, dass die Kampagne, die Briten im Haus zu halten, so effektiv ist, dass die Mehrheit der Bevölkerung zu ängstlich ist, um ins Büro oder in ein Restaurant zurückzukehren. Insbesondere die konservativen Wahlkreise haben die Sperrung begrüßt. Die Angst vor einer Rückkehr zum normalen Leben könnte sich ändern, wenn die Regierung die Gehälter der beurlaubten Mitarbeiter nicht mehr zahlt.

Lesen Sie auch

Schweizer Hoteliers blicken auf erfolgreichen Sommer zurück

freie-admin

EU-Chefs ernennen Lagarde zum EZB-Chef

freie-admin

Viola Amherd: «Ein Apéro liegt noch drin»

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.