Firma

Diamond Offshore Drilling ist bankrott gegangen

Die amerikanische Ölgesellschaft Diamond Offshore Drilling hat wegen der beispiellos niedrigen Ölpreise Insolvenz angemeldet. Zum ersten Mal in der Geschichte mussten die Parteien letzte Woche zusätzliche Zahlungen leisten, um US-Öl zu liefern. Der Ölpreis sank aufgrund der zusammengebrochenen Nachfrage, die durch die Koronakrise und den Preiskampf verursacht wurde, den zwei große Produzenten, Saudi-Arabien und Russland, auslösten.

Diamond Offshore Drilling besitzt Offshore-Bohrplattformen, die Kraftstoff aus einer Tiefe von mehr als drei Kilometern aufpumpen. Um diese Plattformen rentabel zu halten, muss der Ölpreis über 30 USD pro Barrel bleiben. Die Gewinnung von Öl aus dem Meer ist eine der teuersten Methoden zur Gewinnung von Kraftstoff.

Die Ölgesellschaft verweist auf akute Zahlungsprobleme als Grund für seine Anfrage. Das Unternehmen hat Mitte April keine Zinsen für einen Kredit gezahlt. Die Marktbedingungen haben sich in den letzten Monaten „sehr schnell“ verschlechtert, sagte das Unternehmen. Die Schulden von Diamond Offshore Drilling belaufen sich auf 2,6 Milliarden US-Dollar. Bis zu 2500 Mitarbeiter können arbeitslos sein.

Lesen Sie auch

Brüsseler Börse in spektakulärem Ausverkauf

freie-admin

SHL-Aktionäre bestellen den Verwaltungsrat neu – Machtwechsel erfolgt

freie-admin

LSE lehnt Tauschangebot für Hongkong ab

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.