Makroökonomie

Französische und deutsche Volkswirtschaften sind COVID-19 ausgesetzt

Das Vertrauen der französischen Unternehmer wurde von der Koronakrise hart getroffen. Der Index, der das Vertrauen misst, zeigt den stärksten Rückgang seit März, berichtete die französische Statistikbehörde.

Der Indikator fiel im Februar auf 95 von 105. Dies ist der stärkste Rückgang seit Beginn der Messungen im Jahr 1980. Französische Unternehmer sehen die künftige Produktion besonders pessimistisch. Das statistische Amt berichtete, dass die Wirtschaftstätigkeit und die Haushaltsausgaben in Frankreich jetzt bei 65 Prozent des normalen Niveaus liegen.

Um den Virusausbruch zu bekämpfen, wurde das öffentliche Leben in Frankreich weitgehend geschlossen und viele Unternehmen wurden geschlossen.

Das Verbrauchervertrauen in Deutschland sinkt aufgrund der Besorgnis über die Koronakrise. Das berichtete Forschungsagentur GfK. Der Index, der das Vertrauen der Verbraucher in Europas größte Volkswirtschaft widerspiegelt, fiel auf 2,7. In einer früheren Messung war dies eine Punktzahl von 8,3.

Der Rückgang war viel stärker als erwartet. Der Index befindet sich jetzt auf dem niedrigsten Stand seit der Finanzkrise. Ein derart starker Vertrauensverlust ist seit Beginn der Messungen im Jahr 1994 nicht mehr zu beobachten, sagte die GfK. Insbesondere die Angst vor dem Verlust von Arbeitsplätzen hat laut den Forschern erheblich zugenommen.

Der Indikator basiert auf Untersuchungen von ungefähr 2000 Befragten und blickt einen Monat in die Zukunft, in diesem Fall bis April.

Lesen Sie auch

Spektakuläre Kehrtwende eines Analysten bei AMS

freie-admin

Ein Kursdebakel sondergleichen

freie-admin

Glaube an eine Jahresendrally schwindet

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.