Makroökonomie

Australien, Neuseeland und Asien sind bei den Zentralbanken in Not geraten

Die Zentralbanken in Asien sind in den Krisenmodus eingetreten, nachdem der Regenschirm der US-Zentralbanken die Märkte am späten Sonntag mit einem starken Zinsrückgang überrascht hatte. Alle Richtlinien sollen die wirtschaftlichen Auswirkungen des neuen Koronavirus eindämmen.

Die Zentralbanker sind zunehmend besorgt über die großen Schwankungen an den Finanzmärkten. Die Anleger wiederum bereiten sich auf eine globale Rezession vor. Die politischen Entscheidungsträger möchten die Maßnahmen nutzen, um sicherzustellen, dass Unternehmen Zugang zu Krediten haben. Dies betrifft hauptsächlich KMU und Unternehmen in Sektoren, die am stärksten von den Problemen wie Tourismus und Gastronomie betroffen sind.

Neuseeland kündigte am frühen Montag an, die Zinssätze um 75 Basispunkte zu senken, und versprach, den Zinssatz für ein Jahr niedrig zu halten. Hongkong senkte auch seinen Leitzins, während die chinesische Zentralbank 14,3 Milliarden US-Dollar in das Finanzsystem pumpt. Die Volksbank von China ließ die Zinssätze unverändert.

Darüber hinaus war es die australische Zentralbank, die versprach, mehr Geld in das Finanzsystem zu stecken. Die Zentralbank ist auch bereit, Staatsanleihen zu kaufen. Die japanische Zentralbank kündigte nach einem Dringlichkeitstreffen an, dass sich ihre Geldpolitik weiter lockern werde. Zum Beispiel wird die BoJ risikoreichere Vermögenswerte wie Index Tracker (ETFs) und Unternehmensanleihen kaufen, um die Märkte zu unterstützen.

Die US-Notenbank berichtete am Sonntag, dass der Hauptzinssatz um 1 Prozentpunkt auf 0 bis 0,25 Prozent fallen wird. Es ist bereits das zweite Mal in diesem Monat, dass die Fed die Zinsen inzwischen gesenkt hat. Die Fed startet auch ihr Anleihekaufprogramm neu.

Die Fed und fünf weitere Zentralbanken, darunter die Europäische Zentralbank (EZB), haben ebenfalls vereinbart, bestimmte Transaktionen billiger und häufiger durchzuführen, um die Zentralbanken mit ausreichender Fremdwährung zu versorgen.

Lesen Sie auch

Unternehmen mit vielen CO2-Emissionen: Wir sind nicht „die großen Umweltverschmutzer“

freie-admin

Die Geschäftstätigkeit in der Eurozone ging im Dezember weiter zurück

freie-admin

China: Gute Fortschritte bei den US-Handelsgesprächen

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.