Makroökonomie

Russland will die Ölproduktion schrumpfen

Russland ist bereit, weniger Öl zu pumpen, um dem durch das neue Koronavirus verursachten Preisverfall entgegenzuwirken. Das hat der russische Präsident Wladimir Putin gesagt. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Ölförderländer des OPEC-Ölkartells und seiner Verbündeten später in dieser Woche in Wien über weitere Produktionskürzungen entscheiden. Putin betonte, dass Russland kein Problem mit den aktuellen Preisen habe.

Die Ölpreise verzeichneten letzte Woche den größten Rückgang seit der Finanzkrise. Der Ausbruch und die Ausbreitung des Virus stehen der Ölnachfrage eindeutig im Wege. In diesem Jahr gibt es möglicherweise keine wachsende Nachfrage, die in den letzten vierzig Jahren nur viermal aufgetreten ist. Selbst wenn die Nachfrage in der zweiten Jahreshälfte anzieht, wird sie laut Experten wahrscheinlich nicht für das Wachstum ausreichen.

Die russische Ankündigung führte am Montag zu einer Erholung der Ölpreise. Ein Barrel amerikanisches Öl war kurz vor der Eröffnung der europäischen Börsen mit 45,76 USD um 2,3 Prozent teurer. Der Preis für ein Barrel Brent-Öl stieg um 2,7 Prozent auf 50,99 US-Dollar.

Lesen Sie auch

Währungsumtausch: Euro ist mehr wert als Dollar

freie-admin

Weltwirtschaft soll 4,9 Prozent verlieren

freie-admin

Suezblokkade droht hohe Kosten für Rückversicherer

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.