Makroökonomie

Deutschland zeigt, dass die CO2-Emissionen sinken können, während die Wirtschaft wächst

Wir haben im vergangenen Jahr weltweit 33 Gigatonnen Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen. Eine große Menge, aber es gibt einen kleinen Lichtblick: Zum ersten Mal seit einigen Jahren sind die Emissionen nicht gestiegen, sondern gleich geblieben. Die Internationale Energieagentur hat diese Zahlen heute vorgelegt. Aber was bedeuten sie und sollten wir damit zufrieden sein?

Viele westliche Länder haben es geschafft, ihre CO2-Emissionen zu reduzieren, aber in vielen asiatischen Ländern sind unter anderem die Emissionen gestiegen, so dass wir uns weltweit stabilisieren. „Das ist nicht überraschend“, sagt Klimaexperte Leo Meyer.

„Was wir jetzt vom Klimawandel bemerken, wird von reichen Ländern verursacht. Deshalb müssen die Industrieländer auch eine Vorreiterrolle bei der Reduzierung der Emissionen spielen.“

Japan, Europa und die USA haben im vergangenen Jahr die besten Erfolge erzielt. „In diesen verschiedenen Teilen der Welt ist eine Ursache immer wieder zu beobachten: Die Gaspreise sind niedriger als die Kohlepreise“, erklärt Detlef van Vuuren von der niederländischen Umweltprüfungsbehörde. Ein Kohlekraftwerk stößt viel mehr CO2 aus als ein Gaskraftwerk. Immer mehr Länder nutzen auch erneuerbare Energien wie Solar- und Windenergie.

Deutschland ist hier Vorreiter: Zum ersten Mal ist die Produktion erneuerbarer Energien größer als der Einsatz von Kohle. Infolgedessen konnte das Land den CO2-Ausstoß um 8 Prozent auf 620 Millionen Tonnen senken, ein Niveau, auf dem sie auch in den 1950er Jahren standen. „Das ist interessant“, sagt Van Vuuren. „Dort zeigen sie, dass man trotz des Wirtschaftswachstums die Emissionen senken kann. Dieses Beispiel zeigt, dass dies auch weltweit möglich sein muss.“

Auch in den USA gingen die Emissionen erheblich zurück: mit 140 Millionen Tonnen. Trotz der Tatsache, dass Präsident Trump vom Pariser Klimaabkommen zurückgetreten ist, war der Rückgang der absoluten Zahlen dort am größten. „Es hat Trump freien Lauf gelassen, aber der Effekt ist anscheinend so weit, dass die Emissionen eher abnehmen als zunehmen“, sagt Meyer. Van Vuuren erklärt:

„Dies ist hauptsächlich auf den Gaspreis zurückzuführen: Sie werden jetzt dafür sorgen, dass Gaskraftwerke viel schneller laufen als Kohlekraftwerke.“

Wir wissen jetzt, wie die Stabilisierung erklärt werden kann, aber ist es etwas, auf das wir stolz sein können, oder jubeln wir zu früh? „Damit kann man nicht unzufrieden sein“, sagt Klimaexperte Meyer.

„Aber wenn man längerfristig betrachtet, sieht man, dass es einen allmählichen Anstieg gibt. Zu sagen, dass diese Zahlen ein Grund zum Jubeln sind, ist etwas früh.“

Van Vuuren weist auch darauf hin:

„Die CO2-Emissionen sind seit einigen Jahren nicht sehr schnell gestiegen. In den Jahren 2015 und 2016 hat sie sich ebenfalls stabilisiert, und jetzt sehen wir wieder eine Stabilisierung. Das sind positive Nachrichten, aber für das Erreichen der Ziele in Wir müssen mehr für Paris tun. „

Seit dem Pariser Klimaabkommen ist es das Ziel, die globale Erwärmung unter 2 Grad zu halten. Dies sollte Dürren, Überschwemmungen, extreme Hitze und andere schwerwiegende Folgen für Hunderte Millionen Menschen begrenzen. Um das Ziel zu erreichen, müssen die globalen CO2-Emissionen jedes Jahr um mehr als 7 Prozent gesenkt werden. Die heutigen Zahlen zeigen, dass wir dem weit davon entfernt sind, dies zu erreichen.

„Wir brauchen keine Emission, sondern eine Stabilisierung“, sagt Meyer. Die Klimakonferenz in Glasgow im November sei daher sehr wichtig, sagt er. Alle Länder müssen dort ihre neuen Pläne vorstellen, „weil wir noch nicht genug tun“.

Lesen Sie auch

Ein Kursdebakel sondergleichen

freie-admin

Schwerer Erfolg des Coronavirus für den Dienstleistungssektor in China

freie-admin

Trump verlangsamt sich mit Tariferhöhungen

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.