Politik

Nach 3,5 Jahren ist der Brexit da, aber es gibt noch keine Einigung

Ab Samstag, wenn die Briten Brüssel wirklich verlassen haben, ist es für die Verhandlungen zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich voller Treibstoff. Ein Handelsabkommen muss innerhalb eines Jahres abgeschlossen werden. Am Montag wird die Europäische Kommission bekannt geben, worauf sie setzen wird.

Diese Zusage muss noch von den 27 Mitgliedstaaten gebilligt werden, doch der Verhandlungsführer Michel Barnier ist bereits mit den Vorbereitungen beschäftigt. Er hat bereits mit den Botschaftern gesprochen.

Die Diskussionen werden in der kommenden Zeit nicht nur in Brüssel, sondern auch in London stattfinden. Das ist neu, aber nicht unlogisch. Das Vereinigte Königreich ist ab dem 31. Januar kein Mitglied der EU mehr. Von diesem Moment an sind die Briten das, was sie im Brüsseler Jargon als „Drittland“ bezeichnen, und wenn die EU mit Drittländern spricht, verhandeln sie auch dort. Europäische Beamte sind regelmäßig in Vietnam, Japan, Mexiko und den Vereinigten Staaten, um über Handelsbeziehungen zu sprechen.

Barnier will sich beeilen. Er hat einen engen Zeitplan mit einer Verhandlungswoche aufgestellt, dann eine Woche, um alle Hauptstädte (und Parlamente) zu erreichen, und dann eine Woche, um sich auf die neue Verhandlungsrunde vorzubereiten. Auf diese Weise hofft er, alle an Bord zu halten.

Die große Frage ist: Was wollen die Briten? Übernehmen sie die Regeln und Standards der EU oder wünschen sie andere Vereinbarungen? Im letzteren Fall sind die Gespräche schwierig.

Die Absicht ist, bis zum 31. Dezember 2020 fertig zu sein, aber ob dies gelingt, ist höchst fraglich. Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, hat bereits angekündigt, dass dies voraussichtlich nicht gelingen wird. Um zu verhindern, dass der britische Premierminister Boris Johnson seinem Parlament mitteilen muss, dass es länger dauern wird, hat sich die EU einen Trick ausgedacht.

Die Teile, über die sie in den kommenden Monaten eine Einigung erzielen werden, können am 1. Januar 2021 beginnen. Auf diese Weise werden auch politische Debatten verschoben. Es ist vergleichbar mit dem Handelsabkommen, das die EU mit Kanada (Ceta) geschlossen hat. Auch das wird keineswegs von allen Parlamenten innerhalb der EU, auch in den Niederlanden, ratifiziert. Aber wir arbeiten hart daran. Zuvor war dies auch beim Abkommen mit der Ukraine der Fall, mit dem die Niederlande nach einem Referendum Probleme hatten.

Eines der ersten Probleme, die angegangen werden müssen, ist die Fischerei. Es ist beabsichtigt, vor dem Sommer Vereinbarungen über den Fisch zu treffen. Die Verhandlungen über die äußere Sicherheit werden ebenfalls bald beginnen. Mit anderen Worten, wie arbeiten die EU und das Vereinigte Königreich bei schweren Angriffen, Militäreinsätzen und zunehmenden Spannungen wie in jüngster Zeit im Iran und im Irak zusammen?

Lesen Sie auch

May geht ausführlich über den Brexit nach der Intervention des Parlamentspräsidenten ein

freie-admin

Amherd und Keller-Sutter in der Poleposition +++ FDP und CVP mit Stimmfreigabe +++Wer stürzt in der «Nacht der langen Messer»?

freie-admin

Kim Jong-un bereitete sich mit Trump auf den dritten Gipfeltreffen vor

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.