Makroökonomie

Christine Lagarde bestreitet, dass die EZB tot ist

Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) wird bei der Bewertung der Strategie der Bank nicht automatisch gesteuert. EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat dieses Versprechen gegeben. Nach Angaben der Französin verfolgt die Zentralbank die Wirtschaftslage weiterhin genau in ihrem üblichen Zyklus, in dem alle sechs Wochen eine Zinsentscheidung getroffen wird.

Die EZB hat am Donnerstag offiziell eine umfassende Bewertung ihrer Geldpolitik eingeleitet. Laut Lagarde wird diese Forschung Ende dieses Jahres abgeschlossen sein. Kenner sind besorgt, dass die EZB ihre Politik in diesem Zeitraum nicht ändern wird. Es besteht auch die Befürchtung, dass im Falle eines notwendigen Eingriffs nicht klar ist, welche Schritte nach welchem ​​Protokoll unternommen werden sollten.

Lagarde bestritt, dass die Hände der Bank jetzt gebunden sind. „Für die Leute, die sagen, dass die Politik in diesen zwölf Monaten unverändert bleiben wird, möchte ich, dass sie aufpassen. Die Situation könnte sich ändern“, warnte der Chef der Zentralbank. Die EZB hat am Donnerstag beschlossen, die Zinsen auf dem derzeit niedrigen Niveau zu halten. In der Regel rechnen die Ökonomen erst 2022 mit einem Zinsanstieg.

Lesen Sie auch

Deutsche negative inflation November bestätigt

freie-admin

Moody’s: Italienisches Bankensystem stabil

freie-admin

Eigentümer Blockchain Suez: mögliche Lösung am Samstagabend

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.