Politik

Die neue österreichische Regierung wird neugierig gesehen: Einigung zwischen den Grünen und der rechten ÖVP

Es besteht eine Einigung zwischen den Grünen und der rechten ÖVP. Aber die grünen Anhänger stürzen sich auf die Einwanderungspolitik.

Für die österreichischen Grünen ist es ein gewagter Schritt, mit der rechtskonservativen ÖVP zu regieren. Denn im Koalitionsvertrag zwischen den beiden Parteien gibt es eine ganze Reihe von rechtsgerichteten Maßnahmen, über die sich der durchschnittliche grüne Wähler besonders aufregt.

Es ist nicht neu, dass grüne Parteien Regierungsteilnehmer sind – das ist bereits in Schweden und Finnland der Fall. Die Tatsache, dass eine grüne Partei eine rechtskonservative Mehrheitspartei unterstützt, ist jedoch ein Novum. Die neue österreichische Regierung wird deshalb neugierig gesehen: Wenn es in Österreich gelingt, ist vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt eine grün-rechte Regierung für Deutschland möglich.

Die Frage ist jedoch, ob diese Regierung eine volle Amtszeit absitzen kann. Gestern ist der Koalitionsvertrag von Österreich in dieser Woche öffentlich geworden. Dies zeigt, wie die Zusammenarbeit zustande kam: mit einfachen Berechnungen und Austauschen. Da die ÖVP-Volkspartei etwa 2,7-mal so viele Stimmen erhielt wie die Grünen, gibt es für jede grüne Maßnahme rund 2,5 konservative Bestimmungen.

Laut Regierungschef Kurz ist das Abkommen „das Beste aus beiden Welten“. Er kann gegen den politischen Islam kämpfen, während seine grünen Kollegen gegen die globale Erwärmung kämpfen können.

Beispielsweise dürfen junge Mädchen in naher Zukunft kein Kopftuch mehr zur Schule tragen, und es wird möglich, potenziell gefährliche Personen vorbeugend inhaftieren zu lassen. Gleichzeitig wird Österreich 2040 klimaneutral. Steuererleichterungen und Einwanderungsgesetze sind in Sicht, ebenso wie höhere Flugpreise.

Familien in Österreich müssen mehr ausgeben und gleichzeitig wird in den öffentlichen Verkehr investiert. Die Vorstände staatlicher Unternehmen müssen ebenfalls zu mindestens 40 Prozent aus Frauen bestehen, ein Beispiel für die Privatwirtschaft.

Laut Werner Kogler, dem Führer der Grünen, ist es ein Gewinn, dass die wichtigsten Punkte seiner Partei jetzt umgesetzt werden, aber die Frage ist, ob seine Anhänger mit ihm einverstanden sind. „Die Grünen haben nur die Gelegenheit, die Wünsche ihrer Wähler in die Politik umzusetzen“, sagte Kogler bei der Vorlage des Abkommens. Er wies darauf hin, dass die ÖVP aus verschiedenen anderen Parteien wählen könne, um zu regieren, was bedeutete, dass die Grünen keine bequeme Verhandlungsposition hätten.

Es wird erwartet, dass die Befürworter der Grünen über die einwanderungshemmenden Maßnahmen des Abkommens erheblich meckern werden. Aus diesem Grund ist die Sitzung des Parteirats der Grünen morgen von entscheidender Bedeutung. Dieser Rat muss dem Koalitionsvertrag offiziell zustimmen. Gelingt dies nicht, muss ÖVP-Chef Sebastian Kurz erneut einen Regierungspartner suchen.

Kurz gewann die Wahlen Ende September, nachdem seine Regierung im Mai gefallen war. In der vorherigen Koalition hatte er eine rechtsradikale Partei als Regierungspartner.

Lesen Sie auch

Digitalisierung: Bundesrat will massgeschneidertes Reisen ermöglichen

freie-admin

Wiederholt gegen Flüchtlinge gehetzt: Kostet es Gemeindeschreiber Wicki diesmal den Job?

freie-admin

Premierminister Conte geht, die Regierung fällt

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.