Firma

Swedbank hat mögliche Sanktionen in Russland verletzt

Die von Geldwäsche geplagte Swedbank hat möglicherweise auch gegen die US-Sanktionen gegen Russland verstoßen. Laut dem schwedischen Sender SVT untersuchen die US-Behörden die schwedische Finanzgruppe derzeit.

Es wäre ein Geldfluss durch die baltische Niederlassung der Svedbank zwischen dem russischen Waffenhersteller Kalashnikov und Kalashnikov USA, einem Unternehmen in Florida, das Waffen nach russischem Muster herstellt. Die Transaktionen fanden statt, nachdem die USA im Zusammenhang mit der Annexion der Krim im Jahr 2014 Sanktionen gegen Russland verhängt hatten.

Jens Henriksson, CEO der Swedbank, sagte in einem Interview für das schwedische Fernsehen, dass die Bank noch keine Signale erhalten habe, dass die Sanktionen gebrochen wurden. Er sagte auch, dass die neuen Informationen von SVT in die interne Untersuchung der Bank einbezogen werden.

Zuvor hatte die SVT die Swedbank mit einem großen Geldwäscheskandal in Verbindung gebracht. Die Emission hat bereits mehrere Spitzenleute bei der Bank gekostet und kann zu Geldstrafen führen. Die Swedbank wird verdächtigt, zig Milliarden Euro in verdächtigen Zahlungsströmen verarbeitet zu haben, hauptsächlich aus ehemaligen Sowjetländern.

Lesen Sie auch

Colin Kroll [34] ist tot

freie-admin

Milchverarbeiter Hochdorf senkt die Prognose erneut

freie-admin

Brüsseler Börse in spektakulärem Ausverkauf

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.