Firma

Julius Bär wird eigene Aktien zurückkaufen

Die Schweizer Privatbank und Vermögensverwalter Julius Bär wird für 400 Millionen Franken eigene Aktien zurückkaufen, was rund 365 Millionen Euro entspricht. Das wurde am Dienstag in einem Handelsbericht angekündigt.

Das Programm wird im November gestartet und läuft bis Ende Februar 2021. Julius Bär gab weiter an, dass das verwaltete Vermögen derzeit 422 Milliarden Franken beträgt. In den letzten vier Monaten setzte sich der Trend aus dem ersten Halbjahr mit einem „soliden Geldzufluss“ aus Asien, Europa und dem Nahen Osten fort.

Der sogenannte Kairos-Fonds in Italien verzeichnete erneut einen Mittelabfluss. Dies belastete den gesamten Neugeldzufluss, dessen Wachstum leicht unter dem mittelfristigen Ziel von 3 Prozent lag. Kairos wurde mit 90 Mio. EUR belastet. Verschiedene Vermögensverwalter haben den Fonds im September verlassen und einen neuen Fonds aufgelegt.

Lesen Sie auch

LSE lehnt Tauschangebot für Hongkong ab

freie-admin

Schwedische Bank SEB im Zusammenhang mit Geldwäsche

freie-admin

Google schliesst Online-Netzwerk nach neuer Panne schneller

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.