Politik

Johnson unter Beschuss, um alarmierenden Berichten vorzubeugen

Der britische Premierminister Boris Johnson steht unter Beschuss, weil ein möglicherweise alarmierender Bericht über die Einmischung Russlands in die britischen Wahlen verschwiegen wurde. In dem Bericht heißt es unter anderem, der Kreml habe versucht, die Konservative Partei von Johnson auf diplomatischem Wege zu infiltrieren, um die Wahlen zu beeinflussen.

Johnson will den fünfzigseitigen Geheimdienstbericht erst nach den Wahlen vom 12. Dezember enthüllen, berichtet The Guardian. Er gab keinen Grund für diese Entscheidung. Das ging den anderen Parteien im Parlament nicht gut.

Dominic Grieve, der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses, bezeichnete Johnsons Entscheidung als „erstaunlich“. Die Oppositionsparteien der Labour Party und der Scottish National Party haben kein gutes Wort für Geheimhaltung. Nach Angaben der Parteien weigert sich Johnson, sich der Schwere des Falls zu stellen.

Downing Street zufolge würde vor der Auflösung des Parlaments nicht genügend Zeit bleiben, um den Bericht zur Veröffentlichung freizugeben. Quellen haben The Guardian jedoch mitgeteilt, dass der Bericht bereits am 17. Oktober fertig war und dass die Geheimdienste bereits ihre Genehmigung zur Veröffentlichung des Berichts erteilt hatten.

„Die Regeln sind klar. Wenn der Ministerpräsident einen guten Grund hat, die Veröffentlichung zu verhindern, muss er dem Ausschuss erklären, was es ist, und dies innerhalb von zehn Tagen nach Erhalt des Berichts mitteilen. Wenn nicht, sollte es veröffentlicht werden „, sagt Grieve.

Der Bericht befasst sich speziell mit russischen Einmischungsversuchen in das EU-Referendum 2016. Die Mitglieder des Ausschusses, die sich aufgrund der Sensibilität der Arbeit heimlich treffen, hatten vor den Wahlen die Absicht, Empfehlungen abzugeben, um Maßnahmen gegen Störungen zu ergreifen. umzusetzen.

Lesen Sie auch

Der erste Basler Polizei-Tesla ist da – so sehen die neuen Elektro-Flitzer aus

freie-admin

Amerikanischer Gouverneur tief durch den Staub zum rassistischen Foto

freie-admin

Rutte an Juncker zum EU-Gipfel zum Brexit

freie-admin

1 Kommentar

W.H.May 7. November 2019 at 9:06

Einmischung – ja, aber durch uns! Wir – Deutsche und alle Europäer – wir müssen uns
beim Brexit einmischen und Remain unterstützen. AMATOK.DE ist ein gutes Beispiel dafür.

Antwort

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.