Kultur

Unilever wirbt nicht mehr auf Pornoseiten

Unilever widerspricht nicht der Platzierung von Werbung auf Pornoseiten. Der Pflege- und Lebensmittelproduzent meldete dies der BBC, nachdem in Großbritannien viel Aufhebens um die Werbung für die Unilever-Tochter Dollar Shave Club auf Pornhub, einer Art YouTube für Sexvideos, gemacht wurde.

Die britische Zeitung Sunday Times hatte zuvor die Anzeigen auf Pornhub in Frage gestellt. Die Pornoseite würde nicht genug tun, um illegale Inhalte zu verhindern. Unilever sagt der BBC, sie solle sich ernsthafte Sorgen um das Problem machen, und pfeift Dollar Shave Club zurück. Der im Jahr 2016 erworbene amerikanische Rasierklingenverkäufer verkauft seine Produkte direkt über das Internet an die Verbraucher und kann seine Vermarktung bisher selbstständig organisieren.

Laut Unilever war die Werbekampagne des Dollar Shave Club nicht bekannt. Die Muttergesellschaft versprach, dass keine der Unilever-Marken jemals auf Pornoseiten beworben wird.

Zuvor hatte das Management des Dollar Shave Club die Werbekampagne auf Pornhub als strategisch mit geringen Kosten und großer Reichweite eingestuft. Pornhub hat jeden Tag 110 Millionen Besucher. Davon sind 71 Prozent Männer.

Lesen Sie auch

«Sweeny Todd» im Opernhaus Zürich zeigt einen Barbier im Blutrausch

freie-admin

Direkt und unverblümt: So hört sich das neue Album der Luzern Band «FAiR» an

freie-admin

Macron: Notre-Dame wird innerhalb von fünf Jahren wieder aufgebaut, die Kathedrale wird noch schöner

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.