Technologie

Google Assistant ist wieder der klügste in der Klasse

Mit einem jährlichen Test für intelligente Assistenten mit 800 Englischfragen konnte Google seinen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz ausbauen. Aber die Amazon-Assistentin Alexa hat die größten Fortschritte im Vergleich zum Vorjahr gemacht.

Die Investmentgesellschaft Loup Ventures untersucht jährlich die wichtigsten digitalen Assistenten. im Winter die Assistenten auf Smart-Lautsprechern und im Sommer auf Smartphones. Genau wie vor einem Jahr schneidet Google auf Smartphones am besten ab. Google Assistant verstand alle 800 Fragen und gab in 93 Prozent der Fälle eine korrekte Antwort. Im vergangenen Jahr waren das 86 Prozent.

Apples Siri ist die Nummer zwei und gab eine korrekte Antwort auf 83 Prozent der Fragen (im Vergleich zu 79 Prozent im Jahr 2018) und verstand alle bis auf drei Fragen. Bei Amazon Nummer drei verstand Alexa nur eine Frage und gab mit 80% die richtige Antwort (2018: 61%).

Alexa musste von weit her kommen, hat aber im vergangenen Jahr die meisten Fortschritte gemacht. Cortana, Nummer 4 von 2018, wird nicht mehr untersucht, da Microsoft selbst Cortana nicht mehr als intelligenten Assistenten sieht und entwickelt.

Die 800 Fragen sind in fünf Kategorien unterteilt: Lokal („Wo ist der nächste Supermarkt?“), Handel („Bierkiste bestellen“), Navigation („Mit welchem ​​Bus fahre ich ins Zentrum?“), Information („Gegen“) wer spielt dieses Wochenende Ajax? „) und befiehlt (“ denk dran, ich muss heute nachmittag um 2 Uhr bei Tonie anrufen „).

Google Assistant erzielte in jeder Kategorie die besten Ergebnisse, mit Ausnahme der Befehle, bei denen Siri wie letztes Jahr die höchste Punktzahl erzielte. Siri hingegen schnitt in den Kategorien Handel und Information schlecht ab. Siri verweist häufig auf das Internet, um sachliche Informationen zu erhalten.

Überraschenderweise erzielte nicht nur Alexa, sondern auch Google die Bestnote in der Kategorie Handel. Mit gleichmäßiger Entfernung.

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass sich alle drei digitalen Assistenten auf Smartphones erneut verbessert haben. Das Nachfrageverständnis liegt bei fast 100 Prozent, sodass die drei Kumpels keine externen Mitarbeiter mehr einstellen müssen, um die Leistung der Assistenten zu verbessern. Zumindest für die englische Sprache.

Lesen Sie auch

Olympia 2020: Zutritt nur per „Intelligent Card“ und Gesichtserkennung?

freie-admin

Google hebt ethische Kommission für künstliche Intelligenz auf

freie-admin

Acer führt Chromebooks mit numerischer Tastatur ein

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.